Der schwierige Übergang ins Berufsleben

Das Beobachten und Protokollieren von Wachstumsvorgängen ist eine wichtige Kompetenz in der einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft
  • Das Beobachten und Protokollieren von Wachstumsvorgängen ist eine wichtige Kompetenz in der einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft
  • hochgeladen von Winnie Rueth

„Immer nur Absagen“
Was können junge Berufsanfänger tun, um ihre Chancen auf dem Ausbildungsmarkt zu verbessern?

Auf keinen Fall sollte man jetzt den Kopf in den Sand stecken und zu Beginn des Ausbildungsjahres auf die Maßnahmen der Arbeitsagentur warten. Es ist besser, selbst aktiv zu werden und die Zeit mit schulischer und beruflicher Weiterqualifizierung am Berufskolleg zu nutzen, um die Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.
Auch wenn noch Bewerbungen ausstehen, solange die Ausbildungsstelle nicht sicher ist, sollte man auf Nummer „ Sicher“ gehen und sich am Berufskolleg anmelden.

Freie Plätze für das nächste Schuljahr sind beispielsweise am BK-Wesel in der Agrarwirtschaft vorhanden. Der Niederrhein ist eine ländlich geprägte Region in der die Agrarwirtschaft einen hohen Stellenwert hat. Ausbildungs- und Weiterbildungs-möglichkeiten in der Agrarwirtschaft sind vorhanden, wenn sich geeignete Bewerber vorstellen. Gute Fachkräfte in der Agrarwirtschaft sind gefragt wie nie zuvor.

Das Berufskolleg Wesel bietet für alle Schüler und Schülerinnen mit Hauptschulabschluss die neue Schulform der einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft an.
In einem Jahr kann hier der Hauptschulabschluss nach Klasse 10 A zum Mittleren Bildungsabschluss (FOS-Reife) verbessert und berufliche Grundkenntnisse erworben werden.
Bei entsprechenden Leistungen ist der Qualifikationsvermerk für den Besuch der gymnasialen Oberstufe erreichbar. Ganz besonders wichtig sind die Praktika, bei denen in Betrieben der Ausbildungsalltag erfahren wird. Durch die Praktikumstage in den Ausbildungsbetrieben (insgesamt 50 Tage) können durch gute Mitarbeit Ausbildungsverträge entstehen, weil Praktikant und Ausbilder Zeit haben, Neigungen und Fähigkeiten einzuschätzen.

In der Agrarwirtschaft sind folgende Berufe nach der Berufsfachschule mit einer bis zu einem Jahr verkürzten Ausbildung erlernbar:

• Landwirt/in
• Gärtner/in im Garten- und Landschaftsbau
• Gärtner/in den Fachrichtungen Zierpflanzenbau, Gemüse- und Obstbau, Baumschule und Staudenanbau
• Pflanzenfachberater/in in Endverkaufsgärtnereien und Gartencentern
• Pferdewirt/in
• Forstwirt/in
• Agrarservice - Techniker/in

Sinnvoll ist die einjährige Berufsfachschule Agrarwirtschaft auch für den Ausbildungsberuf Tierpfleger/in, Florist/in oder in kaufmännischen Berufen des Agrarhandels. Bei diesen Berufen kann die Ausbildungszeit zwar nicht verkürzt werden, aber die erworbenen Kenntnisse helfen bei der Ausbildung.

Die einjährige Berufsfachschule ist ein wichtiger Baustein für einen erfolgreichen Einstieg in das Berufsleben. Nach einem Jahr Berufsfachschule sind die Ausbildungschancen um ein vielfaches höher.

Beratung und Informationen
kuropka@bk-wesel.de

Autor:

Winnie Rueth aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.