Regenmangel am Niederrhein: Kurzinterview mit Peter Malzbender (NaBu)
"Das Ökosystem Issel ist arg in Mitleidenschaft gezogen und wird sich wahrscheinlich weiter verschlechtern"

Die Aufnahme links entstand heute Morgen am Molkereiweg, das rechte Foto machte Björn Kaukaltzky gestern am Gut Grenzenlust bei Hamminkeln.
3Bilder
  • Die Aufnahme links entstand heute Morgen am Molkereiweg, das rechte Foto machte Björn Kaukaltzky gestern am Gut Grenzenlust bei Hamminkeln.
  • hochgeladen von Dirk Bohlen

Aufmerksamen Spaziergängern und Radfahrern ist es bereits aufgefallen: die Issel zwischen Obrighoven und Hamminkeln ist auf dem Wege, komplett auszutrocknen.

Erinnerungen an den Dürresommer 2018 machen sich breit. Einige Fragen zur aktuellen Situation beantwortet uns Peter Malzbender, Vorsitzender des Naturschutzbundes (NaBu) im Kreis Wesel. 

Redaktion: Ist die Situation ähnlich oder dramatischer als 2018?
Malzbender: Die Situation an der Issel ist für mich aus ökologischer Sicht so einschneidend wie im vergangenen Jahr.

Redaktion: Gibt es aktuelle Aktionen, um Fischbestände vor dem Tod zu retten?
Malzbender: Zumal die Lebensgemeinschaften sich ja sowieso nicht schon wieder eingestellt hatten. Dass zumindest einige verbliebene Fische jetzt von Anglern und Co. gerettet werden, ist sehr lobenswert.

Redaktion: Das Flussbett ist auffallend stark bewachsen. Sollte man daran etwas ändern?
Malzbender: Das Ökosystem Issel ist arg in Mitleidenschaft gezogen und wird sich wahrscheinlich noch weiter verschlechtern. Der zunehmende Aufwuchs im Trockenbett der Issel folgt einem natürlichen Verlandungsprozess.

Redaktion:  Wie können Privatleute eventuell helfen?  Wird der NaBu aktuell in irgendeiner Form aktiv?
Malzbender: Privatpersonen und auch der NABU können hier keine effektive Hilfe leisten.

Redaktion: Sind langfristige Schädigungen von Flora und Fauna zu erwarten?
Malzbender: Durch die ungewöhnlich langen Trockenperioden werden einige Arten an und in der Issel ihre Existenz verlieren. Wie sinnvoll ein Flussmanagement dort aus ökologischer Sicht sein könnte, müssen Wissenschaftler und Fachbehörden beantworten.

Autor:

Dirk Bohlen aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.