Arbeitslosenquote im Agenturbezirk Wesel: 5,7 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent) - Knapp 8.700 offene Stellen
Arbeitslosigkeit geht leicht zurück: Kreis Wesel und Kreis Kleve mit knapp 23.300 Arbeitslosen

2Bilder

Insgesamt 23.278 Arbeitslose waren im November in den Kreisen Wesel und Kleve bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern gemeldet. Das sind 191 Personen oder 0,8 Prozent weniger als im Oktober. Gegenüber dem Vorjahr liegt die Arbeitslosigkeit um 1.701 Personen oder 6,8 Prozent niedriger.

Die Arbeitslosenquote hat sich mit 5,7 Prozent gegenüber dem Vormonat nicht verändert. Im Vorjahr lag sie um 0,5 Prozentpunkte höher (6,2 Prozent).
Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit, SGB III) nahm die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 34 Personen oder 0,5 Prozent auf 6.925 Personen ab. Gegenüber dem Vorjahresmonat sind 391 Personen oder 5,3 Prozent weniger arbeitslos gemeldet. I

m Bereich der Grundsicherung (Jobcenter, SGB II) werden aktuell 16.353 arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige betreut. Das sind 157 Personen oder 1,0 Prozent weniger als im Vormonat und 1.310 oder 7,4 Prozent weniger als im November 2017. Im Berichtsmonat meldeten die Arbeitgeber 1.408 neue Stellen. Insgesamt standen 8.671 Stellen zur Besetzung offen. Das ist rund ein Fünftel mehr als im Vorjahr.

„Bevor sich die Wintermonate auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen werden, ist die Arbeitslosigkeit in den Kreisen Wesel und Kleve noch einmal zurückgegangen. Insgesamt zeigt sich eine deutlich bessere Situation als vor einem Jahr. Wer von der positiven Entwicklung jedoch nicht im gleichen Maße profitieren konnte wie die übrigen Arbeitslosen, sind die 2000 arbeitslos gemeldeten Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen. Bei ihnen liegt die Arbeitslosigkeit über den Werten des Vorjahres. Dabei sind diese Menschen im Durchschnitt besser qualifiziert und meist äußerst motiviert.

In der Woche der Menschen mit Behinderung vom 3. bis 7. Dezember möchten wir daher auf das Potenzial dieser Arbeitsuchenden für Unternehmen mit Personalbedarf hinweisen. Über unseren gemeinsamen Arbeitgeber-Service bieten wir umfassende Beratung zur technischen oder finanziellen Unterstützung bei einer Einstellung“, so Barbara Ossyra, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wesel.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Wesel

14.432 Personen waren im November 2018 im Kreis Wesel arbeitslos gemeldet. Das sind 151 Personen oder 1,0 Prozent weniger als einen Monat zuvor. Positiv fällt auch der Vorjahresvergleich aus. Aktuell sind 1.055 Personen oder 6,8 Prozent weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank seit dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 5,9 Prozent. Im Vorjahresmonat betrug die Quote 6,4 Prozent.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit, SGB III) waren im Kreis Wesel im Berichtsmonat 4.073 Arbeitslose gemeldet. Das sind im Vergleich zu Oktober 78 Personen oder 1,9 Prozent weniger. Im Vergleich zum Vorjahresmonat liegt die Arbeitslosigkeit um 252 Personen oder 5,8 Prozent niedriger. Im Bereich der Grundsicherung (Jobcenter Kreis Wesel, SGB II) werden aktuell 10.359 arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige betreut. Das sind 73 Personen oder 0,7 Prozent weniger als im Vormonat und 803 Personen oder 7,2 Prozent weniger als im November 2017.

Darüber hinaus weist die Bundesagentur für Arbeit monatlich die Unterbeschäftigung aus. Als Unterbeschäftigte zählen nicht nur Arbeitslose, sondern auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit. Im November nahm die Zahl der Unterbeschäftigten im Kreis Wesel um 61 Personen oder 0,3 Prozent auf 19.147 Personen ab. Es sind 1.239 Personen oder 6,1 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Die Unternehmen und Behörden im Kreis Wesel meldeten im November 1.019 offene Stellen. Insgesamt stehen aktuell 5.506 Stellen zur Besetzung offen. Das sind 740 Stellen oder 15,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Bedarf meldeten die lokalen Arbeitgeber insbesondere in den Bereichen Handel, Gesundheits- und Sozialwesen, Verkehr und Lagerei sowie Arbeitnehmerüberlassung.
„Im November konnten sich weniger Menschen als im Vormonat wegen der Aufnahme einer Tätigkeit am ersten Arbeitsmarkt aus der Arbeitslosigkeit abmelden. Auch auf das gesamte Jahr bezogen ist die Aufnahmefähigkeit des Marktes etwas verhaltener als noch 2017. Dennoch hat sich für alle Personengruppen außer den rund 1400 arbeitslos gemeldeten Menschen mit Schwerbehinderung im Kreis Wesel die Situation auf dem Arbeitsmarkt verbessert. Hier werden wir – insbesondere in der kommenden Woche – bei den Arbeitgebern für Akzeptanz werben und unsere Fördermöglichkeiten vorstellen. Aber auch für arbeitsuchende Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen bieten wir Informationen, zum Beispiel am 4. Dezember eine offene Sprechstunde mit unseren Arbeitsmarktexperten“, so Barbara Ossyra.
Stellenmeldungen und Weiterbildungsberatung für Arbeitgeber unter der kostenfreien Hotline 0800 45555 20 oder Wesel.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de.

Der Arbeitsmarkt im Kreis Kleve

Im November waren im Kreis Kleve 8.846 Menschen arbeitslos gemeldet. Das ist ein Rückgang um 40 Personen oder 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr liegt die Arbeitslosigkeit um 646 Personen oder 6,8 Prozent niedriger. Die Arbeitslosenquote sank im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote bei 5,8 Prozent.
Im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Agentur für Arbeit, SGB III) waren im Kreis Kleve im Berichtsmonat 2.852 Arbeitslose gemeldet. Im Vergleich zu Oktober ist das ein leichter Anstieg um 44 Personen oder 1,6 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr lag die Arbeitslosigkeit um 139 Personen oder 4,6 Prozent niedriger. Im Bereich der Grundsicherung (Jobcenter Kleve, SGB II) wurden 5.994 arbeitslose erwerbsfähige Hilfebedürftige betreut. Das sind 84 Personen oder 1,4 Prozent weniger als im Oktober und 507 Personen oder 7,8 Prozent weniger als im November 2017.

Darüber hinaus weist die Bundesagentur für Arbeit monatlich die Unterbeschäftigung aus. Als Unterbeschäftigte zählen nicht nur Arbeitslose, sondern auch Personen in entlastenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen und in kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit. Im November hat sich die Zahl der Unterbeschäftigten im Kreis Kleve um 3 Personen (+/-0 Prozent) auf 11.467 erhöht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es 935 Unterbeschäftigte weniger (-7,5 Prozent).

Die Arbeitgeber im Kreis Kleve meldeten im zurückliegenden Monat 389 offene Stellen. Insgesamt sind derzeit 3.165 Stellen zu besetzen, rund 30 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Gesucht wurden insbesondere Mitarbeitende in den Bereichen Verarbeitendes Gewerbe, Handel, Gesundheits- und Sozialwesen und Arbeitnehmerüberlassung.

„Die Unternehmen halten vor dem Winter an ihren Beschäftigten fest. Im Kreis Kleve haben sich sowohl im November als auch seit Jahresbeginn weniger Menschen aus einer Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt arbeitslos melden müssen. Von der stabilen Nachfrage der Unternehmen konnten zahlreiche Menschen profitieren. Während die Jugendarbeitslosigkeit deutlich zurückgegangen ist, sind aktuell jedoch mehr Ältere über 55 Jahren und Menschen mit einer Behinderung arbeitslos gemeldet als vor einem Jahr. Lebens- und Berufserfahrung, Motivation und die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen können jedoch auch diese Personen zu interessanten Bewerbern für vakante Positionen machen. Dafür werben wir insbesondere in der bundesweiten Woche der Menschen mit Behinderung vom 3. bis 7. Dezember“, so Barbara Ossyra.

Barbara Ossyra, Chefin der Weseler Agentur für Arbeit.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen