Ein Sommergespräch zwischen den Baustellen
Neues aus dem Marienhospital

Sabine Seegers (Personalabteilung), Jörg Rückert (Techn. Leiter) und Johannes Hartmann (Geschäftsführer) auf der Baustelle des neuen Aufwachraumes.
2Bilder
  • Sabine Seegers (Personalabteilung), Jörg Rückert (Techn. Leiter) und Johannes Hartmann (Geschäftsführer) auf der Baustelle des neuen Aufwachraumes.
  • hochgeladen von Ines Wenzel

Den Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen der prohomine in Wesel, Emmerich und Rees geht es soweit gut. Eine Ausnahme bildeten jedoch die Geriatrieabteilungen in beiden Krankenhäusern bedingt durch die jeweiligen Chefarztwechsel. Seit Juli sind aber auch diese wieder im Plan.

Die Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie, die derzeit noch in angemieteten Räumen an der Dinslakener Landstraße untergebracht ist, wird nach einem Anbau am SPZ in die Räumlichkeiten an der Breslauer Straße umziehen. Die Zahl der Plätze wird dann von 12 auf 20 aufgestockt.

Im Perinatalzentrum können derzeit schwangere Frauen erst nach der 29. Schwangerschaftswoche entbinden. Dies wird sich mit der Anerkennung als Perinatalzentrum Level 1 ändern. Die medizinischen Voraussetzungen sind bereits erfüllt, es fehlt nur noch die Genehmigung. Das Marienhospital Wesel wäre im gesamten Kreis Wesel das Erste.

Die ambulante Physiotherapie in Wesel und Emmerich wird aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt. Das Gesundheitszentrum im Haus der Gesundheit und die Kardiologische Reha im Signalhaus sind davon nicht betroffen und bleiben wie gewohnt erhalten.

Die Baustellen reißen nicht ab. 2020 werden weitere Baumaßnahmen begonnen. Es entsteht ein vierter Kreißsaal und weitere sieben Patientenzimmer. Diese Maßnahme ist notwendig, da die Geburtsstation in Emmerich schließen musste und die Geburten in Wesel auf rund 1.350 Geburten angestiegen sind. Die fünf Operationssäle werden im nächsten Jahr nach und nach saniert und ein Hybrid-OP wird geschaffen.

Die Baustellen im Eingangsbereich nähern sich langsam dem Ende und es werden noch Wände versetzt und gut 2000 Quadratmeter Böden verlegt. Es wird hell und freundlich.

Das Grundstück des Hauses Hornemann indem sich das Cafe Fehr befand, steht komplett leer und es wird zukünftig für die Zielplanung des Marienhospitals berücksichtigt. Was genau dort passiert, ist nicht sicher, aber sicher ist, dass es wohl abgerissen wird, da es so nicht für das Krankenhaus verwendet werden kann.

Sabine Seegers (Personalabteilung), Jörg Rückert (Techn. Leiter) und Johannes Hartmann (Geschäftsführer) auf der Baustelle des neuen Aufwachraumes.
Jörg Rückert (Technischer Leiter) und Dipl- Kfm. Johannes Hartmann im neuen Gewand des Marienhospitals Wesel.
Autor:

Ines Wenzel aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.