Mobilitätskonzept Kreis Wesel
SPD-Landratskandidat Peter Paic will einfachen und schnellen Nahverkehr

Die Menschen im Kreis Wesel sollen sich einfacher und schneller ohne eigenes Auto fortbewegen können. Dieses Ziel verfolgt der SPD-Landratskandidat Dr. Peter Paic und schlägt dafür vor, mehr Busse und Bahnen auf direkte Nachfrage (On Demand) fahren zu lassen. Die Wir4-Städte Moers, Kamp-Lintfort, Rheinberg und Neukirchen-Vluyn machten zur Zeit vor, wie es gehen könnte: „Die Städte planen eine App, mit der sich verschiedene Fortbewegungsmittel koordinieren lassen. Busse fahren dann, wenn sie gebraucht werden und nicht, weil es ein starrer Fahrplan vorgibt“, erklärt Paic, der beruflich die Digitalisierung der Landesbehörden begleitet.

Der IT-Spezialist betonte, man müsse weg von starren Fahrplänen und hin zu flexiblen Fahrzeiten und -routen: „Mithilfe digitaler Technologie können wir den Öffentlichen Personennahverkehr bedarfsgerechter für alle Bürger machen“, so Peter Paic. „Ich denke dabei insbesondere an die Abend- und Wochenendfahrten, bei denen die Menschen mithilfe von Programmen wie „mybus“ in Duisburg oder dem Wir4-Projekt, mobil werden können.“ Nur so werde Mobilität barrierefrei und bezahlbar. Auf dem Weg zum benutzerfreundlichen Nahverkehr könnten auch Mobilstationen helfen, an denen Bürger zwischen Bus, Leihwagen, Bahn oder Fahrrad hin und her wechseln können.
Mobilität sei eines der zentralen Themen im Kreis Wesel, so Paic. Deshalb setzt er sich unter anderem für eine Reaktivierung der Walsumbahn bis Wesel ein sowie für die Niederrheinbahn zwischen Neukirchen-Vluyn und Moers. Die Mobilität der Zukunft garantiere gleichzeitig Umwelt- und Klimaschutz: „Die gesamte Bus-Flotte der NIAG muss deshalb auf umweltfreundliche Antriebe umgestellt werden. E-Mobilität könnte eine Brücken-, Wasserstoff aber eine Schlüsseltechnologie sein.“ Zudem müsse das Radwegenetz verstärkt ausgebaut und bestehende Radwege besser vernetzt werden, sowohl untereinander als auch in Richtung Ruhrgebiet und Grenzregion. Ziel ist es, eine attraktive Alternative zum Auto zu bieten. Das helfe beim Klimaschutz und mache den Kreis Wesel als Ziel von Fahrradtouristinnen und -touristen noch attraktiver.

Zum Hintergrund: In der kommenden Sitzung des Kreistages am 25. Juni soll das neue Mobilitätskonzept des Kreis Wesel diskutiert und verabschiedet werden. Die SPD im Kreis Wesel unterstützt das Konzept.

Autor:

Hannah Bollig aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen