Strukturwandel beim Kiesabbau

Die Abgrabungskonferenz am 8.10.2019 im Kreishaus Wesel brachte erwartungsgemäß keine neuen Erkenntnisse.

Hubert Kück, Vorsitzender der GRÜNEN Kreistagsfraktion in Wesel, sieht die alternative Veranstaltung in Kamp-Lintfort als wegweisend: „Der Bürgerdialog in Kamp-Lintfort hat bestätigt, dass die Forderungen des Kreises Wesel in seinen Stellungnahmen zum LEP und den Regionalplänen seit über 10 Jahren der einzig richtige Weg sind, um die niederrheinische Kulturlandschaft vor dem vernichtenden Raubbau der Kiesindustrie zu bewahren. 

Der Bedarf für die heimische Wirtschaft muss losgelöst von den Wünschen der Kiesindustrie wissenschaftlich fundiert ermittelt werden. Dringend notwendige Infrastrukturprojekte sollen selbstverständlich verwirklicht werden. Grundlage für den Bedarf darf aber nicht ein immer weiter steigender Export sein, der rheinnah schon bis zu 90% der vermarkteten Menge beträgt.“

Helga Franzkowiak, Umweltexpertin und GRÜNES Kreistagsmitglied, ergänzt:
„Anstatt ein Pilotprojekt für immer mehr Auskiesungen im Kreis Wesel zu starten, wie es die Landesregierung in hilfloser Art und Weise versucht, muss es ein Pilotprojekt zum Ausstieg aus dem Raubbau geben, ein neuer Strukturwandel muss angestoßen werden.
Dabei darf der Erhalt von Arbeitsplätzen nicht als Totschlagargument vorgeschoben werden, es muss in die Zukunft gerichtet gedacht werden. Dies ist schon beim Ausstieg aus der Steinkohle vorgemacht worden. Im Jahr 2000 wurde noch gedroht, dass die Lichter ausgehen, wenn keine heimische Steinkohle mehr zur Stromerzeugung gefördert wird. Jetzt ist die letzte Zeche geschlossen und es ist nicht dunkel geworden.“

Was jetzt nottut, definiert Franzkowiak so:

Der Einsatz von Recyclingmaterial muss vorgeschrieben werden, dessen bessere Aufbereitung sowie der Einsatz alternativer und nachwachsender Baustoffe muss sofort vorangetrieben werden.

Die Zementindustrie z.B. stößt 7,4% des weltweiten CO2 aus, das ist fast dreimal so viel wie der gesamte Luftverkehr. Diesen Ausstoß durch alternative Baustoffe zu reduzieren, wäre aktiver Klimaschutz.

Eine Forschungseinrichtung, die sich mit der Substitution von Kies und Sand befasst, sollte hier am Niederrhein eingerichtet werden, die Hochschule in Kamp-Lintfort wäre der ideale Standort.“

Autor:

Grüne Kreistagsfraktion Wesel (Manfred Schramm) aus Wesel

Webseite von Grüne Kreistagsfraktion Wesel (Manfred Schramm)
Grüne Kreistagsfraktion Wesel (Manfred Schramm) auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.