Verbot bestimmter Einwegverpackungen ab 03. Juli 2021
Weg vom Einweg hin zum Mehrweg in der Gastronomie

v.l. Ulrike Westkamp, Ullrich Langhoff, Klaas Wagner, Annette Fehr, Jana Kunze, Dr. Jo Becker, Kathrin Raabe und Mike Seidel
2Bilder
  • v.l. Ulrike Westkamp, Ullrich Langhoff, Klaas Wagner, Annette Fehr, Jana Kunze, Dr. Jo Becker, Kathrin Raabe und Mike Seidel
  • hochgeladen von Ines Wenzel

Das Cafe Vesalia am Weseler Bahnhof ist der Vorreiter in Sachen Mehrwegverpackungen für den To-Go Verkauf hier in Wesel. Spätestens aber ab dem 03. Juli 2021 müssen auch andere Gastronomiebetriebe nachziehen. Die Stadt Wesel arbeitet seit Ende 2020 intensiv mit dem Klimabündnis zusammen und startet nun die “Mehrwegkampagne”.

Die ersten 20 Gastronomiebetriebe, die sich dazu entschließen, an dem Mehrwegsystem teilzunehmen, werden von der Stadt mit 100 Euro bezuschusst. “Der Zuschuss ist an sich ja eher symbolisch zu verstehen”, so die Bürgermeisterin Ulrike Westkamp. Es gibt verschiedene Systeme die genutzt werden können, ob mit einmaligem Pfand, ganz ohne oder doch mit Pfand, das können die Gastronomiebetriebe selbstverständlich frei entscheiden.

“Wir werden Flyer verteilen und wenn jemand eine Beratung möchte, stehen wir gerne jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung”, so die Klimaschutzmanagerin Kathrin Raabe. Ullrich Langhoff der ebenfalls als Ansprechpartner zur Verfügung steht ist Geschäftsführer des Lippeschlößchens und Vorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes im Kreis Wesel:” Es ist doch längst überfällig und ein solches System absolut richtungsweisend. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, wie die Gastro dies umsetzt und nutzt.”

Auch Mike Seidel, der Geschäftsführer des ASG Wesel begrüßt die Kampagne der Stadt: “Es ist großartig zu sehen, wie viele verschiedene Bereiche hier zusammenarbeiten, denn wir alle müssen die Bürger aufklären und jeden Gastronomen/in belohnen, der an diesem System teilnimmt. Auch wir werden, sobald es wieder erlaubt ist, die Schulen einbinden und den Kindern zeigen wie man nachhaltig konsumiert.”

Für das Cafe Vesalia war es im ersten Lockdown eher ein Weg, um den Betrieb am Laufen zu halten und die Mittagessen mit einem Lieferservice an die Bürger/innen zu liefern. “Der Lieferservice war leider zu teuer und daher mussten wir ihn wieder einstellen”, so Dr. Jo Becker, Geschäftsführer des Spix. “Aber das Essen To-Go ist sehr beliebt und man kann sagen, dass wir dadurch sogar neue Stammkunden gewonnen haben”, so Annette Fehr, die Leiterin des Cafe Vesalia.

v.l. Ulrike Westkamp, Ullrich Langhoff, Klaas Wagner, Annette Fehr, Jana Kunze, Dr. Jo Becker, Kathrin Raabe und Mike Seidel
So sehen die Mehrwegverpackungen im Cafe Vesalia aus. Mikrowellengeeignet und spülmaschinenfest.
Autor:

Ines Wenzel aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen