Jahresbericht 2021 der Verbraucherzentrale Wesel
Zwischen Pandemiefolgen und Energiepreiskrise

Auch zweites Corona-Jahr bringt besondere Herausforderungen für den Verbraucherschutz

• Verbraucherzentrale Wesel stellt Jahresbericht 2021 vor. Leiterin Karin Bordin und Verbraucherberaterin Beate Ullrich übergeben ihn Bürgermeisterin Ulrike Westkamp und Dezernent Klaus Schütz
• Bei 3.400 Anliegen helfen die Verbraucherschützer:innen mit Rat und rechtlicher Unterstützung weiter
• Trotz Lockdownphasen und wechselnden „G-Regeln“: Flexible und verlässliche Zugänge zur Beratung sichergestellt

Wellen von betrügerischen Paket-SMS oder Fake-Inkasso-Forderungen, nicht immer rechtmäßige Kontoentgelte und Tausende gekündigte Strom- und Gasverträge: Bei rund 3.400 Anliegen war die Verbraucherzentrale in Wesel im vergangenen Jahr wieder eine verlässliche Ansprechpartnerin, um Verbraucher:innen zu unterstützen und zu ihrem Recht zu verhelfen. Seit dem Herbst sorgten die massiv gestiegenen Energiepreise für einen zusätzlichen Ansturm auf die Beratungsstelle.

„Verlässlich und direkt für alle Menschen ansprechbar zu sein – das war auch im zweiten Corona-Jahr die Herausforderung zwischen Lockdownphasen und sich laufend verändernden Rahmenbedingungen für Geimpfte, Genesene und Getestete. Darauf haben wir flexibel reagiert, die im ersten Pandemiejahr entwickelten digitalen Zugangskanäle genutzt und unsere Onlineangebote ausgeweitet“, sagte Karin Bordin, Leiterin der Beratungsstelle Wesel, bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021. „Je nach Komplexität des Anliegens war es für uns aber auch besonders wichtig, die Ratsuchenden wieder in unseren Räumen in der Wilhelmstraße persönlich empfangen zu können.“

Erfolgreich für Ansprüche von Verbraucher:innen eingesetzt
Die Kennziffern zeigen, dass die Verbraucherzentrale auch 2021 eine stark gefragte Anlaufstelle für die Menschen im Kreis Wesel war: Bei rund 1.100 Rechtsberatungen und -vertretungen haben sich die Verbraucherschützer:innen 2021 zumeist erfolgreich für die berechtigten Ansprüche von Ratsuchenden eingesetzt. In der allgemeinen Verbraucherberatung erhielten 22% der Verbraucher:innen diese aufgrund von niedrigen Einkommen entgeltfrei. Rechtliche Ersteinschätzung erteilt die Verbraucherzentrale NRW in diesem Themengebiet generell kostenfrei.
Erfreulich und wichtig, so Karin Bordin, sei daher, dass das Team der Beratungsstelle durch eine Stellenaufstockung um 0,5 verstärkt wurde.

Abzocke per SMS, E-Mail oder in sozialen Medien
Gefälschte Nachrichten vom Zoll mit Gebührenforderungen, massenhaft verschickte SMS von angeblich Paketdiensten, die ahnungslose Nutzer:innen zum Beispiel in Abo-Fallen lockten, oder Kettenbriefe in sozialen Netzwerken und Messengern, die zum Datenklau führten: Die digitale Welt nutzten auch 2021 wieder zahlreiche Kriminelle, um die verschiedenen Kommunikationskanäle geschickt für ihre betrügerischen Aktivitäten einzusetzen. Zum generellen Schutz vor Cyberkriminalität klärte die Beratungsstelle im Rahmen der Aktion „Mach Dein Passwort stark!“ gemeinsam mit der Kreispolizeibehöde Wesel an Infoständen über sichere Passwörter als Schlüssel gegen Datenklau und -missbrauch auf.

Fake-Inkasso und Offensive an der Haustür

Ob wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen oder vermeintlich abgeschlossener Glücksspiel-Abos: Unter verschiedenen Vorwänden forderten Inkassounternehmen von den Menschen in Wesel Zahlungen und drohten mit Zwangsvollstreckungen oder Schufa-Einträgen. Zudem verzeichnete die Beratungsstelle verstärkt Anfragen, weil Direktvertriebler von Telekommunikationsverträgen in den Wochen vor Inkrafttreten des novellierten Telekommunikationsgesetzes am 1. Dezember offenbar eine Offensive starteten und an der Haustür Verträge für Telefon und Internet anboten, die noch längere Laufzeiten und Kündigungsfristen enthielten.

Gekündigte Strom- und Gasverträge und hohe Energiepreise
Dass mehrere Strom- und Gasanbieter trotz vertraglicher Vereinbarung die Versorgung ihrer Kundschaft einstellten, brachte im Herbst viele Haushalte in Bedrängnis. Betroffene rutschten in die Grundversorgung und hatten Mühe, einen neuen bezahlbaren Vertrag zu bekommen. „Hier gab es viel Unsicherheit und Sorge“, so Bordin. Und bis heute ist die Nachfrage aufgrund der generell gestiegenen Preise für Strom, Gas und Öl sehr hoch, worauf die Verbraucherzentrale NRW auch mit zusätzlichen Informationen im Internet und Online-Seminarangeboten reagiert.

Weiterführende Links:
www.verbraucherzentrale.nrw/wesel-jahresbericht2021

Hinweis:
Für Ratsuchende ist die Verbraucherzentrale Wesel, Wilhelmstr.5-7, 46483 Wesel telefonisch und per Mail erreichbar.
Für den Publikumsverkehr hat unsere Beratungsstelle zu folgenden Zeiten geöffnet: Mo: 10:00 – 14:00 Uhr, Di: 09:00 – 13:00 Uhr und 14:30 – 18:00 Uhr, Mi: geschlossen, Do: 09:00 – 13:00 Uhr und 14:30 – 18:00 Uhr, Fr: 10:00 – 14:00 Uhr

Weitere Infos unter www.verbraucherzentrale.nrw/wesel

Bildzeile für Foto mit VB-Leitung
von links: Beate Ullrich , Karin Bordin (Leiterin der Beratungsstelle Wesel, informierte über die Arbeitsschwerpunkte 2021), Ulrike Westkamp, Klaus Schütz. Verwendung honorarfrei, Copyright-Hinweis: Verbraucherzentrale NRW

Autor:

Karin Bordin (Verbraucherzentrale NRW) aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.