Weseler Minigolfer erfolgreich

Jugend Mannschaft.
7Bilder
  • Jugend Mannschaft.
  • Foto: Zur Verfügung gestellt vom MSC Wesel.
  • hochgeladen von Lokalkompass Wesel

Wesel. Um ihre bereits sehr große Trophäensammlung zu erweitern, waren viele Minigolfer des MSC Wesel in den vergangenen Tagen auf diversen Meisterschaften unterwegs:
In Hannover fanden die Deutschen Jugendmeisterschaften statt, in Bottrop die Westdeutschen Meisterschaften für das System Beton. Dabei ging es auch um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, die ebenfalls in Bottrop vom 23. bis 25. Auust 2018 stattfindet.

Deutsche Jugendmeisterschaft

Bei der Deutschen Jugendmeisterschaft wird auf zwei verschiedenen Systemen, in Hannover auf Eternit und Beton, gespielt. Deutsche Meister werden auf den jeweiligen Systemen nach vier Runden ermittelt, aber auch in der Kombination. In dieser Wertung werden die Ergebnisse einer Runde auf Eternit und eine Runde auf Beton als Gesamtrunde berücksichtigt.
Insgesamt werden dazu sechs Kombinationsrunden (6 Runden Eternit und 6 Runden Beton) gespielt. Zusätzlich wird bei der Kombination der Deutsche Mannschaftsmeister nach vier Kombinationsrunden ermittelt.

Die Jugend des MSC Wesel reiste mit Ihrem Betreuer Christian Zielaff (selber mehrmaliger Weltmeister) bereits am 7. Juli in Hannover an, um die Anlagen ausgiebig austrainieren. Erschwert wurde das Training durch immer wieder auftretenden Regen, so dass ein Trainingstag ins Wasser fiel.

An den Start für den MSC Wesel gingen Severin Blümer, der als Nationalspieler internationale Erfolge feierte, Noah und Colin Seifert sowie Fabian Lohn.

Ziel war es auf jeden Fall, mit der Jugendmannschaft auf dem Treppchen zu stehen. Natürlich wollte man aber auch im Einzel Medaillen gewinnen und bei der Kombination mindestens die Finalrunden erreichen.

Ihr gestecktes Ziel erreichte die Mannschaft mit Gewinn der Bronzemedaille. Nach der ersten Kombinationsrunde waren die Weseler mit dem Favoriten aus Mainz noch gleichauf, musste sie aber ziehen lassen. Den dritten Platz erreichten die Weseler mit 14 Schlag Vorsprung. Auf Platz 2 fehlten am Ende nur acht Schläge. Insgesamt waren die Weseler damit aber die beste Mannschaft aus dem nordrheinwestfälischen Landesverband.

Goldmedaille für Severin Blümer

Noch besser lief es für Severin Blümer auf der Eternitwertung. Hier konnte er mit 88 Schlägen (das bedeutet im Schnitt pro Runde 22 Schlag auf 18 Bahnen) die Goldmedaille gewinnen. In der spannenden Abschlussrunde konnte Severin dabei den Rückstand von einem Schlag aufholen.

Auf Beton erreichte Noah Seifert seine erste Medaille mit dem dritten Platz bei einer Deutschen Meisterschaft. Mit dem Gesamtergebnis von 116 Schlag nach vier Runden ging es für ihn aber noch in das Stechen gegen Jan Würthle vom BSV Ohlsbach. Auf Bahn 2 gelang Noah mit einem Ass der entscheidende Schlag, den Jan Würthle nicht kontern konnte.

Am 14. Juli spielten Colin Seifert in der Kategorie Schüler und sein Bruder Noah und Severin Blümer in der Kategorie Jugend in der Kombination weiter. Fabian Lohn konnte sich leider nicht für die Finalrunden qualifizieren.

Für die Medaillenplätze reichte es für alle nicht. Colin Seifert erreichte den 11. Platz, Severin Blümer Platz 7, knapp hinter Noah Seifert, der den 6. Platz erreichte. "Nichtsdestotrotz sind dies auch hervorragende Ergebnisse.", heißt es in der Presseinfo.

Westdeutsche Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fanden auf dem System Beton die Westdeutschen Meisterschaften der Damen und Herren in Epe, für die Senioren in Bottrop statt.

Während in Epe keine Platzierungen nahe der Medaillenränge erreicht werden konnten, waren die Senioren in Bottrop umso erfolgreicher.

An den Start gingen insgesamt acht Spieler, zusätzlich wurden zwei Mannschaften gemeldet. Ziel war es, dass beide Mannschaften die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft (23. bis 25. August 2018 in Bottrop) erreichen. Dazu wurden in der Einzelwertung acht Runden, in der Mannschaftswertung sechs Runden, gespielt.

Titelverteidiger Marco Bettger

Natürlich schielte man auf den einen oder anderen Einzeltitel. Als Titelverteidiger ging Marco Bettger in der Kategorie Senioren I an den Start. Jedoch wusste man, dass es auf der Anlage in Bottrop nur sehr schwer sein wird, die Heimspieler zu schlagen.

Die Heimstärke spielten die Bottroper dann tatsächlich in der Mannschaftswertung aus und gewann mit der ersten Mannschaft souverän den Mannschaftstitel. Die erste Mannschaft von Wesel kämpfte aber um jede Bahn, um zumindest die zweite Mannschaft aus Bottrop hinter sich zu lassen. Dies gelang in der letzten Runde und errang die Silbermedaille. Die zweite Mannschaft war nicht minder erfolgreich und konnte sich den vierten und somit letzten Qualifikationsplatz für die Deutsche Meisterschaft sichern.

Westdeutscher Meistertitel für Elisabeth Bork

Die erste Goldmedaille für den MSC Wesel und somit den westdeutschen Meistertitel errang Elisabeth Bork in der Kategorie Senioren weiblich II. Ging sie in den letzten beiden Runden mit einem Rückstand von fünf Schlag an den Start, holte sie mit ihrer Nervenstärke diesen auf und konnte am Ende mit drei Schlag Vorsprung gewinnen.

Die Nerven behielt mal wieder der Weseler Adolf Schilling, in seiner Kategorie Senioren männlich II. Er lag mit Rolf Meyer vom VFM Bottrop schlaggleich auf Platz 1. Dahinter lauerte allerdings Rainer Henseler aus Paderborn mit zwei Schlag Rückstand auf Platz 3, der aber schon nach wenigen Bahnen in den Kampf um den ersten Platz nicht mehr eingreifen konnten.
Rolf Meyer und Adolf Schilling spielten Ass um Ass. Nach Bahn 15 lag Adolf Schilling ein Schlag zurück, den er sich an Bahn 17 zurückholte. Somit ging es ins Stechen. An Bahn 1 landete der Ball von Rolf Meyer mit dem ersten Schlag nicht im Loch, im Gegensatz zu dem Ball von Adolf Schilling. Der Sieg ging somit an ihn.

Marco Bettger lag vor der letzten Runde auf dem dritten Platz. Vor ihm standen Uwe Hellmich und Klaus Jarosch vom VfM Bottrop. Schnell erkämpfte er sich in der letzten Runde den zweiten Platz, doch für Platz 1 reichte es nicht ganz. Klaus Jarosch spielte seine ganze Routine auf seiner Heimanlage aus, auch konnte Marco Bettger trotz einer guten Abschlussrunde von 27 Schlag nicht genug Druck aufbauen.

Wer hat die Quali für die DM in der Tasche?

Leider konnte sich im Einzel neben Elisabeth Bork, Adolf Schilling und Marco Bettger kein weiterer Spieler für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Natürlich haben diese drei Chancen, bei der Vergabe der Titel mitzureden. Die erste Mannschaft will das Unmögliche möglich machen und versuchen, den Titel nach Wesel zu holen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen