Adventmarkt am Dom am 2. und 3. Dezember lockt mit vielfältigem Angebot

vv.l.n.r.: Alina Zwickl, WeselMarketing, 1. Vorsitzender Schießsportverein Friedhelm Pürzer, Thomas Brocker WeselMarketing, Inge Nissing, Ursula Kreikmann, Karl-Heinz Hettkamp und Marlies Pützer (4 Vereinsmitglieder)
  • vv.l.n.r.: Alina Zwickl, WeselMarketing, 1. Vorsitzender Schießsportverein Friedhelm Pürzer, Thomas Brocker WeselMarketing, Inge Nissing, Ursula Kreikmann, Karl-Heinz Hettkamp und Marlies Pützer (4 Vereinsmitglieder)
  • hochgeladen von Jutta Kiefer

Vor eindrucksvoller Kulisse des Willibrordi-Doms findet vom zweiten bis dritten Dezember ein ganz besonderer Weihnachtsmarkt statt: der Adventmarkt am Dom.
Zum inzwischen 15. Mal präsentieren sich hier ausschließlich heimische Vereine, Verbände und karitative Einrichtungen. Sie alle bieten auch in diesem Jahr ein buntes Produkt-Potpourri aus eigener Fertigung an – angefangen bei weihnachtlichen Leckereien wie Marmelade, Likör oder Gebäck über Gestecke und Kränze bis hin zu tollen Holzschnitzarbeiten.

Zudem findet am Samstag ab 17 Uhr das gemeinsame Weihnachtssingen statt. Die Singenden werden von der AVG Juniorband und dem MC 46 Shanty Chor Wesel begleitet. Diese Institution unter den Weseler Weihnachtsmärkten wird durch das große Engagement der Volksbank Rhein-Lippe ermöglicht.
Gesungen werden „Oh Tannenbaum“, „In der Weihnachtsbäckerei“, „ Leise rieselt der Schnee“ und „Oh du Fröhliche“. Für nicht textsichere Sänger/innen halten alle Vereine Textvorlagen bereit.

In diesem Jahr sorgen 63 Teilnehmer für einen heimeligen Weihnachtsmarkt. Gesellige Atmosphäre, liebevolle Dekorationen und Produkte, die mit viel Herzblut produziert wurden, machen den Charme des beliebten Treffpunktes für Jung und Alt aus.
Der Schießsportverein Wesel-Fusternberg e.V. wird zum letzten Mal dabei sein. Dem Verein fehlt der sich einbindende Nachwuchs. Vorsitzender Friedhelm Pürzer beschreibt es so: „Tränchen weinen wir schon, war ja immer schön und hat immer riesig Spaß gemacht.“

Gerade in den Abendstunden ist der Besuch des Marktes besonders stimmungsvoll, da die Kulisse des Willibrordi-Doms und der spätmittelalterlichen Rathausfassade eine schöne vorweihnachtliche Atmosphäre schaffen.

Ebenso trägt die 12 Meter hohe, puristische Stahltanne, die pünktlich zum Adventmarkt auf dem Großen Markt aufgestellt wird, zur Weihnachtsstimmung bei. Und für die Stärkung zwischendurch ist natürlich auch gesorgt. So gibt es alles, was das vorweihnachtliche Herz begehrt: Heiße Getränke wie Glühwein und Punsch oder selbstgebackene Waffeln, Reibekuchen und Grünkohl.

Öffnungszeiten: Samstag 2. Dezember von 11 bis 20 Uhr, Sonntag 3. Dezember von 11 bis 18 Uhr.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen