Die gute Tat
Azubis für Sterntaler

Bei der Spendenübergabe (v. l.): Viviane Bierhoff, Alexander Krause, Gudrun Dannemann vom Vorstand des Vereins Sterntaler, Jan Hammerschmidt, Oliver Schell.Foto: UW/H
  • Bei der Spendenübergabe (v. l.): Viviane Bierhoff, Alexander Krause, Gudrun Dannemann vom Vorstand des Vereins Sterntaler, Jan Hammerschmidt, Oliver Schell.Foto: UW/H
  • hochgeladen von Thomas Meißner

Auszubildende der UW/H sammeln 1.371 Euro für Sterntaler Insgesamt 1371 Euro kamen als der Erlös bei der Tombola der diesjährigen Weihnachtsfeier der Mitarbeiter der Universität Witten/Herdecke (UW/H) zusammen.

Diese Feier organisieren traditionell die Auszubildenden, und nun übergaben sie diese Summe als Spende an die Wittener Initiative „Sterntaler e.V.“ (http://www.sterntaler-ev.de/) Der Verein unterstützt Kinder mit Krebs oder chronischen Erkrankungen, mit Behinderungen sowie Frühgeborene und deren Familien. „Als wir uns über verschiedene Stiftungen in Witten informiert haben, sind wir schnell auf die Sterntaler aufmerksam geworden und waren von ihrer Arbeit sofort fasziniert“, erläutert Jan Hammerschmidt, Auszubildender an der UW/H, die Auswahl. „Die schwere Erkrankung eines Kindes bedeutet für alle Beteiligten eine extreme Belastung. Therapien, die mithilfe der Stiftung ermöglicht werden, fördern das körperliche und seelische Empfinden des Kindes. Die Hilfe, die die Kinder erhalten, ist sehr wichtig und deshalb freuen wir uns, die Arbeit der Stiftung mit unserer Spende unterstützen zu können.“

Sterntaler wurde im Jahr 1990 gegründet und unterstützt – anders als viele Initiativen – auch alternative Therapiemethoden. So unternimmt der Verein mit Hilfe der Spenden zum Beispiel therapeutisch begleitete Ferienfahrten. Zuletzt half Sterntaler etwa der kleinen Tuta aus Georgien, die 2017 an einer akuten Leukämie erkrankte. In ihrer Heimat war es der Familie nicht möglich ihre Tochter behandeln zu lassen, weswegen sie Hilfe in der Herdecker Kinderklinik suchten. Der für sie zuständige Arzt machte ihnen dort Hoffnung – die Therapie hätte eine Heilungschance von 90 Prozent. Aber die Kosten betrugen 80.000 Euro! Davon konnte die Familie durch tatkräftige Unterstützung von Freunden und Familien immerhin 60.000 aufbringen. Ein Spendenaufruf von Sterntaler berührte viele Menschen, sie spendeten und nach einigen Monaten war das Ziel erreicht: Die Therapie hatte Erfolg und die Familie konnte in ihr Heimatland zurückkehren, mit dem Wissen, dass ihre Tochter eine gute Chance hat, wieder komplett gesund zu werden.

In den vergangenen Jahren wurden die Einnahmen der UW/H-Weihnachtsfeier bereits an ein studentisches Ebola-Projekt, die Wittener Tafel, das Kinderhospiz Witten, die Flüchtlingsinitiative der Uni, die Olmstedt-Stiftung und die Ruhrtal-Engel gespendet.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen