Lucas Meckel ist Deutscher Meister
Die Jugend vom PV Triathlon TG Witten feiert große Erfolge in Jena

Lucas Meckel gewinnt zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft. Der Jungsportler vom PVT Witten wurde seiner Favoritenrolle in Jena gerecht. Aber auch die anderen PVler konnten ihre sportlichen Leistungen unter Beweis stellen.
4Bilder
  • Lucas Meckel gewinnt zum ersten Mal die Deutsche Meisterschaft. Der Jungsportler vom PVT Witten wurde seiner Favoritenrolle in Jena gerecht. Aber auch die anderen PVler konnten ihre sportlichen Leistungen unter Beweis stellen.
  • Foto: Jan Papenfuss /DTU
  • hochgeladen von Nicole Martin

In Jena wurde die Deutsche Meisterschaft der Jugend und Junioren im Triathlon nachgeholt. Ursprünglich war die Deutsche Meisterschaft Mitte Juli im bayerischen Schongau geplant, musste jedoch aufgrund von Starkregen abgebrochen werden. Wie gewohnt ging es für die Jugend A und die Junioren über die Sprintdistanz von 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und 5 Kilometern Laufen.

Lukas Meckel ging aufgrund seiner bisherigen Saisonleistungen als Favorit an den Start und konnte seiner Rolle eindrucksvoll gerecht werden.
Der Nachwuchsathlet vom PVT TGW stieg in der Schwimmdisziplin kurz hinter dem führenden Jakob von Müller aus Sachsen aus dem Wasser des Schleichersees und setzte sich zunächst mit diesem auf dem Rad ab. Nach der ersten von vier Radrunden hatten die Beiden einen Vorsprung von einen halben Minute aufgebaut, merkten aber im Laufe der 2. Runde, dass die große Verfolgergruppe auf der flachen Stecke Ernst machte und die Chancen auf eine erfolgreiche Flucht sehr gering sein würden. Am Ende der zweiten Radrunde kam es dann auch zum Zusammenschluss, sodass eine große Führungsgruppe gemeinsam auf die Laufstrecke ging. Dort setzte sich Lukas sofort an die Spitze und konnte seinen Vorsprung auch auf der Laufstrecke rasch vergrößern. Am Ende hatte er in der letzten Runde noch Zeit, seinen ersten Deutschen Meistertitel bereits auf der Laufstrecke zu feiern. Lukas siegte vor Moritz Göttler aus Bayern, der sich im Zielsprint gegen Henning Scholl aus Baden-Württemberg durchsetzen konnte.
In der Mannschaftswertung konnte sich Lukas Meckel über weiteres Edelmetall freuen. Gemeinsam mit Lennart Müller aus Bonn und Constantin Krüger, seinem Zimmerkollegen im Sport- und Tanzinternat in Essen, holte sich der PVler zusätzlich die Bronzemedaille in der Teamwertung.

Titel in Mannschaftswertung

Bei den Junioren standen aus Wittener Sicht Luca Fahrenson und Max Meckel vom PVT TGW am Start. Hier ging es neben dem Titel des Deutschen Meisters auch noch um zwei Tickets für die Junioren-WM auf den Bermudas. Vor allem Luca Fahrenson zählte aufgrund seiner Laufstärke und der angesichts der flachen Strecke zu erwartenden Laufentscheidung zum erweiterten Kreis der Anwärter auf einen Podestplatz.
Max Meckel zeigte ein starkes Schwimmen und kam als 3. aus dem Wasser. Luca Fahrenson folgte kurz dahinter, sodass beide zusammen mit rund zehn weiteren Triathleten die erste Radgruppe bildeten. Auch im Rennen der Junioren konnte sich die erste Gruppe nicht entscheidend absetzen, sodass auch hier eine sehr große Gruppe gemeinsam nach dem Wechsel vom Rad auf die Laufstrecke ging. Luca Fahrenson konnte sich dabei nicht in eine gute Position bringen und ging mit etwas Rückstand auf die Führenden auf die Laufstrecke. Luca versuchte alles, um den Führenden näher zu kommen, doch obwohl er noch etliche Athleten überholte, reichte es nicht mehr für ganz nach vorne. Mit einem guten 6. Platz zeigte er aber dennoch ein starkes Rennen. Max Meckel kam auf der Laufstrecke zunächst nicht in den Tritt, fing sich aber und erreichte noch als 11. das Ziel. Auf das Podest durften die Wittener dennoch. Gemeinsam mit ihrem Trainingspartner Aron Timm, der Platz 8 erzielte, konnten Max und Luca sich über den Titel des Deutschen Mannschaftsmeisters freuen.

Emma Fahrenson auf Platz drei im Team

Emma Fahrenson startete in der Jugend A gemeinsam mit den Juniorinnen. Als Jungjahrgang der Jugend A ging Emma dabei mit bis zu drei Jahren älteren Athletinnen an den Start. Aufgrund der flachen Radstrecke kam es auch in diesem Rennen zu einer sehr großen ersten Radgruppe, in der sich Emma als eine der Jüngsten behaupten konnte. Auf der Laufstrecke zeigte Emma eine sehr starke Leistung und verpasste mit Platz 4 nur ganz knapp die Podestplätze. Doch auch Emma ging nicht ohne Medaille nach Hause. Sie erreichte zusammen mit Felipa Herrmann, Siegerin bei der Jugend A und Zimmerkollegin im Internat in Essen, sowie Nina Kurth aus Bergisch Gladbach den 3. Platz in der Mannschaftswertung.
Außerhalb der DM-Wertung startete Matti Fahrenson im Rennen der Schüler A (200 Meter/ 10 Kilometer/ 2,5 Kilometer). Beim Schwimmen verzichtete Matti auf den helfenden Neoprenanzug und entstieg dennoch als 2. aus dem Badesee in Jena. Auf der flachen Radstrecken mit Windschattenverbot musste er sich von einem Konkurrenten überholen lassen, konnte sich aber dank seine Laufstärke am Ende den 2. Platz in der Gesamtwertung sichern.

Autor:

Nicole Martin aus Witten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen