Triathlon in Israel
PVler nahmen am Roten Meer am Israman teil

Nils Brüchert-Pastor konnte trotz gerade überstandenem Muskelfaserriss sein Tempo halten. Foto: PV
2Bilder
  • Nils Brüchert-Pastor konnte trotz gerade überstandenem Muskelfaserriss sein Tempo halten. Foto: PV
  • hochgeladen von Thomas Meißner

Zwei PVler finishten harte Mitteldistanz Triathlon ist nicht gleich Triathlon. Zu den härtesten Triathlons der Welt zählt sicherlich der Israman in Eilat (Israel) am Roten Meer.

In diesem Jahr befanden sich auch zwei Athleten des PV-Triathlon Witten am Start: Stefan Haag und Nils Brüchert-Pastor hatten sich dieses Rennen direkt zu Jahresanfang ausgesucht, um ihren abwechslungsreichen Sport in besonderer Umgebung auszuüben. Den Start am Strand im ersten Tageslicht bei noch frischen acht Grad Celsius gab der Veranstalter ab 6.20 Uhr in mehreren Wellen frei. Obwohl der Wind heftig blies, war das Meer in Ufernähe spiegelglatt und glasklar. Die Wasseroberfläche wurde jedoch schlagartig aufgewirbelt, als die über 1000 Athleten ins Wasser rannten. War das Schwimmen auf dem 1,9 Kilomter langen Dreieckskurs zu Anfang noch eine große Freude, stieg die Anforderung weiter draußen: Bedingt durch einen hohen Wellengang gestaltete sich das Vorwärtskommen schwierig.

Stefan Haag war in der vorletzten Startgruppe gestartet und kam nach 36 Minuten aus dem Wasser, Nils Brüchert-Pastor zwei Minuten später. Der PVler bekam nach 38 Minuten wieder festen Boden unter die Füße. Weiter führte der Weg führte nach der ersten Triathlon-Disziplin vom Strand zur ersten Wechselzone, um den Neoprenanzug gegen die Radbekleidung zu tauschen und die 180 Kilometer lange Radstrecke in Angriff zu nehmen.

90 Kilometer durch die Wüste

Die hatte es besonders in sich: Von Anfang an blies den Triathleten ein heftiger Gegenwind ins Gesicht. Die Straße war lediglich die ersten drei Kilometer eben, danach galt es, die Berge zu erklimmen und 90 Kilometer durch die Wüste zu fahren. Allein auf den ersten 13 Kilometern mussten die Athleten gleich 1100 Höhenmeter bewältigen. Das Feld zog sich schnell in die Länge, als sich die Triathleten auf ihren Rädern die steilen Kurven hocharbeiteten. Oben angekommen führte die Strecke 40 Kilometerdurch die Wüste Negev, immer an der Ägyptischen Grenze entlang - bewacht von israelischen Militärposten. Der Wind blies weiterhin sehr heftig, und die beiden Athleten aus Witten schenkten sich nichts. Am Wendepunkt angekommen, ging es 40 Kilometer zurück in die zweite Wechselzone. Nach 3:51 Stunden stieg Stefan Haag vom Rad und wechselte auf die Laufstrecke. Nils Brüchert-Pastor hatte alles gegeben und kam nach 3:50 Stunden zum Wechsel.

Bergab bei 30 Grad

In Laufschuhen ging es 800 Höhenmeter bergab wieder Richtung Eilat. War es in der Wüste noch sehr kühl, brannte jetzt die Sonne erbarmungslos vom wolkenfreien Himmel herab und forderte den Athleten bei nun über 30 Grad Celsius alles ab. Unterstützung bekamen die Aktiven etwa alle zwei bis drei Kilometer durch Verpflegungsstellen, an denen Getränke und Riegel von den zahlreichen Helfern gereicht wurden. Viele Triathleten hatten trotzdem durch die lange und steile Bergabpassage mit Krämpfen zu kämpfen, andere litten stark an Dehydrierung oder hatten mit den Bedingungen einer Wüste an sich zu kämpfen. Der Führende und Vorjahressieger Diego van Looy (BEL) musste sogar verletzt aufgeben, da er sich beim Laufen an einem Stein verletzt hatte. Nils Brüchert-Pastor ging die Laufstrecke nach gerade überstandenem Muskelfaserriss sehr behutsam an, konnte sein Tempo aber bis fast zum Ziel halten. Auf den letzten Kilometern begegneten sich beide PVler sogar und kämpften sich gemeinsam Richtung Ziel. Nils Brüchert-Pastor hatte am Ende leicht die Nase vorn und finishte nach 6:39:17 Stunden als 27. von 236 seiner Altersgruppe (AK 50). Der PVler musste nur kurz warten, um seinen Vereinskameraden Stefan Haag freudig empfangen zu können, der nach 6:46:36 als 51. von 196 der AK 45 glücklich die Ziellinie überqueren konnte.
Fazit der beiden PVler: Der Israman ist ein fantastischer Triathlon, sehr liebevoll und professionell organisiert.

Nils Brüchert-Pastor konnte trotz gerade überstandenem Muskelfaserriss sein Tempo halten. Foto: PV

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen