Sonja Leidemann besucht Waldorfkindergarten

Bürgermeisterin Sonja Leidemann (Mitte) hat sich bei Leiterin Sabine Zander (links) und der stellvertretenden Leiterin Clarissa Ziegenbalg über die Arbeit im Waldorf-Kindergarten informiert.
2Bilder
  • Bürgermeisterin Sonja Leidemann (Mitte) hat sich bei Leiterin Sabine Zander (links) und der stellvertretenden Leiterin Clarissa Ziegenbalg über die Arbeit im Waldorf-Kindergarten informiert.
  • hochgeladen von Walter Demtröder

In regelmäßigen Abständen besucht Bürgermeisterin Sonja Leidemann Wittens Schulen und Kindergärten, um sich vorort über den aktuellen Stand zu informieren. Kürzlich war sie zu Gast im Waldorfkindergarten an der Billerbeckstraße.

Auf einem Gelände von mehr als 5000 Quadratmetern finden sich dort drei Häuser mit insgesamt 116 Kindern, die in sechs Gruppen untergebracht sind. Damit ist die Einrichtung in Heven der größte Waldorf-Kindergarten in Nordrhein-Westfalen. Bereits die Kleinsten finden hier einen Platz, aufgenommen werden Kinder ab einem Jahr bis zu sechs Jahren. „Es ist wichtig für Kinder, die Natur zu erleben“, erzählt Leiterin Sabine Zander. „Daher sind wir mit den Kindern viel draußen, und es gibt regelmäßige Bauernhoftage und Waldtage.“
Bei einem Rundgang übers Gelände und durch die verschiedenen Häuser erfuhr Sonja Leidemann, dass das „Bütterken“ im Waldorfkindergarten verpönt ist. „Wir bereiten unser Frühstück täglich gemeinsam mit den Kindern zu, und auch das Mittagessen wird von uns jeden Tag frisch gekocht“, sagt Sabine Zander.
Darüber hinaus erfuhr Wittens erste Bürgerin, dass der Waldorfkindergarten auch eine Spielgruppe für Flüchtlingskinder beheimatet sowie eine Eltern-Kind-Gruppe für Flüchtlingsfamilien. Weitere regelmäßige Angebote sind ein Familiencafé, eine Eltern-Kind-Spielgruppe, eine Eltern-Baby-Gruppe, Heileurythmie und eine musikalische Erfahrungsstunde, während der Kinder des Kindergartens erste musikalische Erfahrungen sammeln können.
Im vergangenen Jahr hat der Waldorf-Kindergarten das Hausmeisterhaus der benachbarten Waldorfschule gekauft. Im Januar ist dort die „bunte Gruppe“ eingezogen, eine Tagesstättengruppe für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren.

Bürgermeisterin Sonja Leidemann (Mitte) hat sich bei Leiterin Sabine Zander (links) und der stellvertretenden Leiterin Clarissa Ziegenbalg über die Arbeit im Waldorf-Kindergarten informiert.
Sonja Leidemann (v.l.) im Gespräch mit Leiterin Sabine Zander und der stellvertretenden Leiterin Clarissa Ziegenbalg.
Autor:

Walter Demtröder aus Witten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.