Neue Mitarbeiterin für Unternehmensverband „Aktive Unternehmen am Niederrhein e. V.“
Xantenerin übernimmt den Aufbau des Netzwerks

Zur wöchentlichen Pflichtlektüre gehört "Der Xantener"
4Bilder
  • Zur wöchentlichen Pflichtlektüre gehört "Der Xantener"
  • hochgeladen von Randolf Vastmans

Im Frühjahr 2020 frisch gegründet wurde der Verband „Aktive Unternehmen am Niederrhein (AAN) e. V.“ Hierbei handelt es sich um einen von der LEADER Region „Niederrhein – natürlich lebendig“ geförderten Unternehmensverband, welcher sich die Vernetzung von Betrieben aller Art und jeder Größe in der Region Niederrhein zur Aufgabe gemacht hat.

„Wir verstehen uns“, so der 1. Vorsitzende Werner Borchers, „als Motor und Koordinator bei der Vernetzung regionaler Unternehmen, um diese noch erfolgreicher zu machen“.

Seit dem 01. März verfügt der Verband über ein neues Gesicht, Ute Koppers-Messing, einzige hauptamtliche Kraft der Organisation.

Wirtschaftsförderung für eine ganze Region

Ihre Aufgabe wird es sein, Verbindungen zwischen den Unternehmen herzustellen, Veranstaltungen zu organisieren und so Synergien zwischen den einzelnen Firmen zu erzeugen, welche die Schlagkraft der heimischen Wirtschaft verstärken.
„Wirtschaftsförderungen existieren in unseren Kommunen sowie in den Kreisen“, erklärt die 54jährige Xantenerin“, aber keine umfasst die komplette Region Niederrhein“. Das soll sich nun durch das persönliche branchenübergreifende und politisch neutrale Netzwerk im AAN ändern 
Ihre frühzeitige Arbeitsaufnahme unmittelbar nach der Gründung ermögliche ihr, die Organisation von Anfang an mit aufzubauen und Einfluss auf deren Gestaltung zu nehmen.
Ausgesucht wurde sie unter zehn konkreten Bewerberinnen und Bewerbern auf die vom AAN ausgeschriebene Halbtagsstelle.
„Ute Koppers-Messing erfüllt die Bedingungen unseres Anforderungsprofils zu 100 %“, so Borchers „und wir sind sehr froh, eine derart kompetente Mitarbeiterin gefunden zu haben“.
Beim Aufbau des Verbandes geht es nun Schritt für Schritt vorwärts. „Wir wollen uns nicht verzetteln, sondern erst planen und dann machen, nicht umgekehrt“, erklärt der Vorsitzende.
So ist das kurzfristige und vordergründige Ziel der organisatorische Aufbau, das Schaffen der Basics und das Optimieren der Arbeitsprozesse.
Ute Koppers-Messing ist eine Verfechterin der Digitalisierung und rennt damit offene Türen beim Verband ein. „Weg vom Papier“, ist ihre Devise.

Verschiedenheit macht uns stark

Ein mittelfristiges Ziel sieht sie im Aufbau von Kontakten zu und zwischen den Unternehmen durch Gemeinschaftsveranstaltungen, momentan online, später dann auch mit Präsenz.
Entsprechend ihres Mottos „Verschiedenheit macht uns stark“ will sie langfristig die Vielfalt der Wirtschaft fördern, am liebsten bis in die Niederlande, weil eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit den Wirtschaftsstandort Niederrhein zusätzlich stärken werde.
„Der Niederrhein hört nicht an der Grenze auf“, begründet sie diesen Schritt, „jedoch machen die unterschiedlichen Wirtschaftsstrukturen beider Länder den Unternehmen die Zusammenarbeit ohne Hilfe nicht ganz einfach“.
Als Vorteil sieht die Team Assistentin die strukturelle Organisation des Verbandes. Dieser wird in Regionalvorstände aufgeteilt, so dass die jeweiligen Interessen vor Ort gebündelt werden. Der Regionalvorstand Xanten ist für das Gebiet Rheinberg, Alpen, Sonsbeck, Xanten zuständig, eben den gleichen Geltungsbereich, der sich auch in der Zuständigkeit der LEADER Region befindet. Weitere Vorstände wird es für die Regionen Kleve- Goch, Emmerich- Rees und Wesel- Dinslaken geben. Der AAN ist dann der Dachverband der einzelnen Regionen. In absehbarer Zeit sollen zu den Kreisen Wesel und Kleve auch die umliegenden Kreise dazu stoßen.
Unterstützt wird der AAN durch den Schwesternverband Aktive Unternehmen im Westmünsterland (AIW), der bereits auf eine fast 30jährige Geschichte und die daraus resultierenden Erfahrungen zurückblicken kann.
Auch hierbei zeigen sich die Vorteile interregionaler Zusammenarbeit, bei der einer von den Erfahrungen des anderen profitiert.
Ute Koppers-Messing freut sich auf ihre Aufgabe und ist offensichtlich mit Herz und Seele bei der Sache.

3 Fragen an Ute Koppers-Messing

1) Was war Ihre Intension bei der Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle?
Ich bin mit der Region Niederrhein tief verwurzelt und hatte schon immer den Eindruck, es gibt nicht nur den zweifellos sehr wichtigen Tourismus. Die Region hat auch andere Wirtschaftszweige zu bieten und die gilt es ebenso, zu forcieren und zu unterstützen.

2) Welche Eigenschaften befähigen Sie Ihrer Meinung nach für die Tätigkeit?
Ich bin Diplom-Betriebswirtin mit persönlichen Schwerpunkten auf Organisation und EDV. Zudem spreche ich mehrere Sprachen, unter anderem Niederländisch.

3) Welche Art von Betrieben werden vom Verband profitieren?
Wir sind für alle da, ob Handwerk, Dienstleistung, Produzierendes Gewerbe, Handel vom kleinen über den mittelständischen Betrieb bis hin zur großen Firma.
Dabei unterstützen wir nicht nur die Besitzer oder Aufsichtsräte, sondern auch die zweite Führungsebene, wie Personalwesen und andere. Von unserem Netzwerk sollen alle profitieren, indem sie Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig ergänzen. Dafür muss man das Rad nicht neu erfinden, sondern das Vorhandene nutzen.

Randolf Vastmans

Autor:

Randolf Vastmans aus Xanten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.