ExtraSchicht 2017 in Dinslaken

Wann? 24.06.2017 18:00 Uhr

Wo? Zentralwerkstatt Zeche Lohberg, Hünxer Str. 368, 46537 Dinslaken DE
Anzeige
Dinslaken: Zentralwerkstatt Zeche Lohberg | ExtraSchicht 2017 - Die Nacht der Industriekultur.
Ein KulturFestival für die ganze Metropole Ruhr. 46 Spielorte, 21 Städte, eine Nacht. Auch Dinslaken ist am Samstag wieder dabei.

Pünktlich zum Start der ExtraSchicht wird der Lohberger Bergmannschor MGV Concordia mit traditionellen Bergmannliedern in der Zentralwerkstatt, einläuten.
Auf der Bühne im Zentrum der eindrucksvollen Halle, erlebt man die kulturelle Vielfalt der diesjährigen Lohberger ExtraSchicht hautnah. „Otumfuo“, eine 20-köpfige Truppe aus Ghana sorgt für afrikanisches Feeling. Mit heißen Rhythmen und Akrobatik wird das Publikum in den Bann gezogen.

Kurz darauf tritt schon ein anderer Kontinent ins Rampenlicht. Die internationale Budo-Elite rund um „Teapoong“ und „Baekho“ präsentiert in seiner atemberaubenden Taekwondo Show den „Spirit of Asia“. Unbeschreibliche Körperbeherrschung, Energie vereint mit generationsübergreifender Tradition.

Die Fotoausstellung „Von Dinslaken in die Welt“ sorgt daneben für ruhigere Momente der ExtraSchicht. Für die Aktion von Dinslakenern für Dinslakener wurden heimische Weltenbummler im Vorfeld dazu aufgerufen, ihre beeindruckensten Reisefotos mitsamt der Geschichte dahinter einzusenden. Die besten 100 Aufnahmen und Anekdoten werden auf bedruckten Leinwänden exklusiv zur ExtraSchicht präsentiert.

Bastler kommen in der Holzwerkstatt des ND-Jugendzentrums auf ihre Kosten. Wer selbst einmal zum Werkzeug greifen und sich ein ExtraSchicht-Mitbringsel in Form eines kleinen Flugzeuges bauen möchte, ist hier richtig. Das Team des ND-Jugendzentrums steht dabei mit Tipps und handwerklicher Unterstützung zur Verfügung.

Platz der Vielfalt
Aber auch abseits der Zentralwerksatt ist die ExtraSchicht im Kreativ.Quartier Lohberg international. Neben den Köstlichkeiten auf der Streetfood-Meile, wird auch programmatisch einiges geboten.
Die mobile Band Rumbacoustic begrüßt die Besucher auf dem Platz der Vielfalt mit feurigem Temperament. Die interaktive Band nimmt ihr Publikum mit und lässt es bei spanischer und lateinamerikanischer Musik mit Hilfe von Kazoos (kleine Tröten) sogar mitspielen.

Eine weitere Attraktion auf dem Platz ist (zumindest bei geeigneter Wetterlage) der begehbare Heißluftballon. Die enormen Ausmaße des Reisegefährts können hautnah erlebt und bestaunt werden, bevor der Ballon am späten Abend zum Ballonglühen aufgestellt wird.

Beim Amerikaner Noah Chorny kommt das Publikum aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der New Yorker besticht mit wahnsinnig komischer Akrobatik an der 5 Meter hohen Laterne bei unglaublicher Körperbeherrschung. Nicht umsonst erhielt der Entertainer bereits den ZDF Kleinkunstpreis für sein Programm.

Immer ein Highlight der ExtraSchicht sind die Führungen über das Zechengelände und durch den Stadtteil Lohberg, die auf dem Platz der Vielfalt starten und enden. Speziell für die ExtraSchicht 2017 konzeptioniert, vermitteln die Teams von Lohberg Tours und dem Ledigenheim Wissenswertes und Unterhaltes rund um den Zechenstandort. Vier unterschiedliche Führungen werden angeboten, die immer wieder auch das Thema der ethnischen Vielfalt des Stadtteils und des Miteinanders der Kulturen zu Bergbauzeiten aufgreifen. Ob zu Fuß, per Riesen-Tandem, Kleinbahn oder im Planwagen – bei den Führungen kann man Lohberg kennenlernen.

Fördermaschinenhaus
Auch das Fördermaschinenhaus öffnet in diesem Jahr zur ExtraSchicht seine Pforten. Die Installationen der Künstler des Kreativ Quartier Lohberg stehen im Mittelpunkt einer Hälfte des Zwillingsgebäudes. Hier findet man fünf Skulpturen, die als farbintensive, lebensgroße Kostümkegel für die Vielfalt der fünf Kontinente stehen. Daneben stellen Ausgestaltungen des Raumes Wasser und Sand, die Bestandteile unserer Erde dar. Musikalisch wird die Inszenierung durch Kompositionen von und mit Samirah Al-Amrie untermalt.

Daneben gibt es packende Reiseberichte von Globetrottern aus der Region: Gitti Müller, Journalistin und Autorin, berichtet über ihr „Comeback mit Backpack“ bei Ihrer Reise als fast 60-Jährige durch Südamerika. Interessante Erzählungen gibt es auch für Segelaffine: Der Kölner Wolfgang Heise segelte sieben Monate lang auf dem Frachtschiff „Tres Hombres“ entlang der Küsten Europas, über die Kapverdischen Inseln in die Karibik und zurück. Carolin Frühauf, Weltreisende und Bloggerin, erzählt unterhaltsame Anekdoten ihres Aufenthaltes in Marokko. Zu guter Letzt gibt es amüsante „Missgeschichten“ aus Brasilien, Kolumbien und Australien von Tobias Pelzer aus Mönchengladbach.
Was sich sonst tut

Auch im Atelier FreiArt und im Bergpark werden die Türen zur ExtraSchicht geöffnet. Walburga Schild-Griesbeck zeigt in Ihrem Atelier die Fotoausstellung „Guck mal“ mit Gastkünstlern Christian Klein und Georg Gemeinhardt. Am anderen Ende des ExtraSchicht-Geländes wird das Kraftwerk auch in diesem Jahr wieder seine Türen für die Besucher der Extraschicht öffnen. Anhand einiger praktischer Beispiele können die Gäste auf unterhaltsame Art und Weise selbst auszuprobieren, was alles mit pedalerzeugtem Strom möglich ist.

Der Verein Parkwerk begrüßt die Gäste in seinem Café mit heißem Cay und orientalischen Snacks im Wasserturm. Der Musiker und Entertainer Norbert Labatzki, sorgt hier für stimmungsvolle Momente. Ein weiteres Highlight zum Sonnenaufgang wird das gemeinsame Fastenbrechen sein, hierzu sind natürlich auch gerne alle Extraschicht Besucher eingeladen.

Die Künstler von UrbanArts werden auch performen und ein einzigartiges Graffikunstwerk zaubern.

Tickets für die ExtraSchicht sind bis 23.06. im Vorverkauf erhältlich bei der DIN-EVENT GmbH, Duisburger Str. 69, dem Derpart Reisebüro, dem NRZ / Niederrhein Anzeiger – Leserladen und online unter www.extraschicht.de für 17 € zu erhaltenoder am 24.06. an der Abendkasse. Standorttickets für nur 12,00 € gibt es ausschließlich an der Abendkasse vor Ort.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.