Gesamtschule Schermbeck nimmt an Juniorwahl zur Landtagswahl teil

Anzeige
Wählen hautnah für die Schüler der Gesamtschule Schermbeck. (Foto: GSS)

Schermbeck. Drei Klassen des 9. Jahrgangs der Gesamtschule Schermbeck nehmen erstmalig an dem landesweiten und schulübergreifenden Projekt des überparteilichen und gemeinnützigen „Kumulus e.V.“ Berlin teil, das durch den Landtag und die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

Unter Anleitung ihrer Politiklehrerinnen und -lehrer Anna Berg, Julius Göttsching und Sabina Wichmann-Lange konnten die Schülerinnen und Schüler Demokratie hautnah üben und erleben, indem sie im Politikunterricht eine Simulation der Landtagswahl NRW 2017 inhaltlich vorbereiteten und am Mittwoch, 10. Mai, eigenständig an ihrer Schule durchführten.

Um ein persönliches politisches Urteil zu erarbeiten, haben die Schülerinnen und Schüler mehrere Wochen lang aktiv das politische Geschehen in Deutschland verfolgt. Sie haben das Verfahren der parlamentarischen Demokratie kennengelernt und sich mit den Wahlprogrammen der kandidierenden Parteien auseinandergesetzt. Den Wahlakt haben sie ebenfalls mit viel Freude und Engagement organisiert. Weil sie das Verfahren authentischer fanden, entschieden die Schülerinnen und Schüler sich mehrheitlich für eine Simulation der klassischen Papierwahl.

Die wirklichkeitsgetreue Ausstattung des „Wahllokals“ – zum Beispiel die Wahlurne, die Wahlkabinen, Plakate, Formulare und Stimmzettel – wurde von den Organisatoren zur Verfügung gestellt. Den Wahlvorgang jedoch führten die Schülerinnen und Schüler selbst durch. Hierzu bereiteten sie Wählerverzeichnisse und Wahlbenachrichtigungen vor, bildeten einen Wahlvorstand und ernannten Wahlhelfer, um den Wahlakt zu begleiten und zu überwachen.

Mit großer Spannung werden alle beteiligten Schülerinnen und Schüler den Ausgang der Landtagswahl am kommenden Sonntag verfolgen, denn sie wollen sehen, in welchem Verhältnis ihre eigene Stimmabgabe zum Wahlergebnis stehen wird.

Das Angebot der Juniorwahl, auf praxisnahe Weise das demokratische Verständnis noch nicht wahlberechtiger junger Bürgerinnen und Bürger zu stärken, fand so viel Anklang in der Schülerschaft der Gesamtschule Schermbeck, dass der Schulleiter Norbert Hohmann gemeinsam mit der Fachkonferenz Politik in Erwägung zieht, für das Folgeprojekt „Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017“ gleich mehrere Jahrgangsstufen mit einzubinden.

Das Ergebnis der Wahlen in der Schule bleibt bis zum offiziellen Wahltermin unter Verschluss.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.