Akteure ohne Mandat: Schulpolitik – ganz nach dem Geschmack der Privatwirtschaft?

Wann? 30.06.2016 19:30 Uhr

Wo? Kommende Dortmund, Brackeler Hellweg 144, 44309 Dortmund DE
Anzeige
Bildungskritiker Matthias Burchardt präsentiert sich in der Kommende als Querdenker. (Foto: Kommende)
Dortmund: Kommende Dortmund |

Der Bildungsexperte Matthias Burchardt ist am Donnerstag, 30. Juni, in der Kommende, Brackeler Hellweg 144, zu Gast. Ab 19.30 Uhr stellt er sich in der Reihe „Profilierte Querdenker im Interview“ den Fragen von Richard Geisen und der Diskussion mit dem Publikum.

Burchardt ist entschiedener Kritiker der Bildungsreformen im Namen von Pisa und Bologna: Die Schulreformen der letzten Jahre folgten einer globalen Agenda, der es um ökonomisch verwertbare und politisch steuerbare Menschen gehe. Die Vermittlung fachlicher Voraussetzungen für ein ausgeprägtes ethisches Urteilsvermögen werde den Schülerinnen und Schülern dagegen vorenthalten. In der Kommende stellt er seine These zur Diskussion.

Von einem Reformputsch gegen die humanistische Bildungskultur spricht Matthias Burchardt. Turbo-Abitur, Bachelor und Master stehen demnach für einen radikalen Umbau unseres Bildungssystems. Geplant und gesteuert seien die „Reformen“ von privaten Organisationen, die ohne jede demokratische Legitimation agieren. Allen voran: die Bertelsmann Stiftung und die OECD.

Burchardts Kritik ist kenntnisreich, erfahrungsbezogen, wissenschaftlich fundiert. Beim Querdenker-Abend stellt er sich kritischen Nachfragen zu den Zielen seiner Kritik: Rückbesinnung auf Humanismus und Aufklärung? Sach- und Urteilsbildung statt Kompetenzorientierung? Widerstand gegen die Dominanz privatwirtschaftlicher Akteure? Was hilft den überforderten Schulen und Lehrern?

Die Teilnahme an diesem Diskussionsabend ist kostenfrei. Anmeldungen sind unter Tel. 206050 oder per E-Mail an kister@kommende-dortmund.de erforderlich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.