„mittwochgespräch“ fragt nach der „Option“ für die Armen

Wann? 21.09.2016 18:00 Uhr bis 21.09.2016 19:30 Uhr

Wo? Maxhaus, Schulstraße 11, 40213 Düsseldorf DE
Anzeige
Düsseldorf: Maxhaus |

Am 21. September ist beim 1680. „mittwochgespräch“ Prof. Dr. Gerhard Kruip unser Referent und Gesprächspartner. Sein Thema lautet: „Die Armen der Reichen – Was fordert die Option für die Armen von Christen in Deutschland?“ Wie immer findet das „mittwochgespräch“ um 18:00 Uhr im katholischen Stadthaus Maxhaus, Schulstraße 11, statt.

Die lateinamerikanische Option für die Armen ist längst auch in der Weltkirche und spätestens seit Papst Franziskus auch in Rom angekommen. Man kann nicht Christ sein, ohne für Gerechtigkeit gegenüber den Armen einzutreten. Aber was bedeutet das konkret für Christen in Deutschland? Wer sind „unsere“ Armen, um die wir uns vorrangig kümmern sollten? Welche moralischen Pflichten haben wir insbesondere gegenüber den Armen in der Welt? Um diese und weitere Fragen geht es im kommenden „mittwochgespräch“.

Professor Dr. Gerhard Kruip, Jahrgang 1957, studierte Mathematik und Katholische Theologie in Würzburg und Paris. 1995 Habilitation in Würzburg, danach Dozent an der Theologischen Fakultät Fulda und Gastdozent in Jerusalem. Seit 2006 ist Professor Dr. Gerhard Kruip Professor für Christliche Anthropologie und Sozialethik an der Universität Mainz. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf theoretischen und praktischen Gerechtigkeitsfragen, insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Globalisierung, Armutsbekämpfung, Zivilgesellschaft, Sozialstaat und Demokratie, intergenerationeller Gerechtigkeit, Umwelt- und Klimaschutz. Besonders intensiv hat sich Kruip dabei mit den Ländern Bolivien und Mexiko sowie mit dem Verhältnis von Theologie der Befreiung in Lateinamerika und Katholischer Soziallehre auseinandergesetzt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.