Religiöse und politische Wahrnehmung der Matthäuspassion von Bach

Wann? 18.02.2015 18:00 Uhr bis 18.02.2015 19:30 Uhr

Wo? Maxhaus, Schulstraße 11, 40213 Düsseldorf DE
Anzeige
Düsseldorf: Maxhaus |

Am Mittwoch, den 18. Februar ist beim 1637. „mittwochgespräch“ Professor Dr. Johann Michael Schmidt unser Referent und Gesprächspartner. Sein Thema lautet: „Das heiligste Kirchenwerk der Deutschen – zur Wahrnehmungs- und Wirkungsgeschichte der Matthäuspassion von J.S. Bach“. Wie immer findet das „mittwochgespräch“ um 18:00 Uhr im katholischen Stadthaus Maxhaus, Schulstraße 11, statt.

Seit den Anfängen der Kirche dienten die Passionsgeschichten der vier Evangelien auch dazu, die Entfremdung vom jüdischen Volk, alsbald Feindschaft, Verunglimpfung und Verfolgung „der“ Juden zu begründen. Gleichzeitig wecken die Passionen Bachs mit ihrer wunderbaren Musik Eindrücke, die Gedanken an Judenverfolgung unerträglich machen, ja verhindern.
Professor Dr. Schmidt stellt die zunächst religiös, dann zunehmend politisch und rassistisch geprägte judenfeindliche Wahrnehmung und Wirkung der Matthäuspassion dar, und zwar seit ihrer Wiederaufführung 1829 bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts. Das schafft Raum für unterschiedliche Wahrnehmung und Wirkung der Matthäus-Passion auch in der Gegenwart und soll Verständigung darüber ermöglichen.

Professor Dr. Johann Michael Schmidt, Jahrgang 1934, begann nach seiner Habilitation im Jahre 1968 im Jahre 1970 seine akademische Laufbahn als Universitätsprofessor in Neuss. Seit 1980 lehrte er Evangelische Theologie (Bibelwissenschaft) an der Universität zu Köln. Die Emeritierung erfolgte im Jahre 1999.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.