Sackgassen im Bauch, die krank machen - Ärzte sprechen über die Divertikelkrankheit

Wann? 25.06.2015 18:00 Uhr bis 25.06.2015 20:00 Uhr

Wo? Marien Hospital Düsseldorf, Rochusstraße 2, 40479 Düsseldorf DE
Anzeige
Ausstülpungen in der Bauchdecke? Es muss nicht immer der Blinddarm sein...
Düsseldorf: Marien Hospital Düsseldorf |

Sie entstehen als harmlose „Ausstülpungen“ des Dickdarms: so genannte Divertikel. Entzünden diese Nischen sich, entstehen Schmerzen ähnlich denen einer Blinddarmentzündung. 28 bis 45 Prozent der Bevölkerung tragen Divertikel in sich, bleiben aber beschwerdefrei.

Bei 60 Prozent der älteren Menschen entstehen Komplikationen, die behandelt werden müssen. Ursachen für diese Erkrankung sind häufig ballaststoffarme Kost, chronische Verstopfung und mangelnde körperliche Aktivität. Wie genau Divertikel entstehen, wie man sie erkennt und wie sie behandelt werden, erklären chirurgische Ärzte des VKKD und Ernährungsexperten in einer Publikumsveranstaltung am Donnerstag, dem 25.06., um 18 Uhr in der Cafeteria, Marien Hospital Düsseldorf.

Die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Ursula Kihm zeigt, wie die Erkrankung durch richtige Ernährung verhindert werden kann. Wenn erste Anzeichen der Erkrankung auftreten, helfen zumeist konservative Therapien. Wer jedoch über längere Zeit Beschwerden im rechten Unterbauch hat, sollte einen Chirurgen zu Rate ziehen. Für komplizierte Verläufe gibt es heute eine Operationsmethode, die überwiegend per Schlüssellochchirurgie durchgeführt wird und mit der sich die Beschwerden abstellen lassen. Die Veranstaltung ist ein Angebot der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie am Marien Hospital Düsseldorf und am St. Vinzenz-Krankenhaus. Interessierte können die Veranstaltung kostenfrei und ohne Anmeldung besuchen.

Weitere Informationen: http://bit.ly/pv_divertikel
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.