Gedenkstunde am 5. März 2017: "Gemeinsam gegen Rechts - Zusammen für soziale Gerechtigkeit! - Für Frieden und gegen weitere Hochrüstung!"

Wann? 25.03.2017 10:30 Uhr

Wo? Südfriedhof, Wischer, Herne DE
Anzeige
Herne: Südfriedhof |

Auch in diesem Jahr erinnern die Herner Gewerkschaften an den Generalstreik gegen den Kapp-Putsch, der im Frühjahr 1920 zur Märzrevolution anschwoll und im Ruhrgebiet an die 1000 Opfer forderte. Darunter befanden sich zahlreiche Arbeiter*innen und Gewerkschafter aus Herne und Wanne-Eickel wie Wilhelmine Pornoska und Joseph Bischoff (beide aus Wanne-Eickel) . Vier weitere von ihnen sind auf dem Wiescherfriedhof in Herne beigesetzt:

Gustav Sotter (19 Jahre)
Gustav Breuning (19 Jahre)
Rochus Steinert ( 35 Jahre)
Franz Winkel (Alter unbekannt)

An der Grabstelle der Ermordeten auf dem Wiescherfriedhof wurde am 1. Mai 1921 unter großer Anteilnahme der Herner Bevölkerung von den Gewerkschaften eine Mahn- und Gedenkstätte für die Opfer der Märzrevolution eingeweiht.

Rechtsentwicklung und Gesellschaftsspaltung aktiv entgegenstellen

"Der Generalstreik von 1920, der mit ungeheurer Wucht gegen den Militärputsch einsetzte ist wie die Novemberrevolution von 1918 ein geschichtlicher Ankerpunkt in der demokratischen Tradition unseres Landes. Dessen wollen wir uns gerade in diesen Tagen erinnern, in denen es zu rechtsterroristischen Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte und auf Menschen kommt, die in Deutschland Zuflucht vor Krieg und Verfolgung suchen. Deutschland erlebt einen gefährlichen Rechtsruck. In vielen Ländern Nord- und Mitteleuropas und den USA stellen inzwischen Rechtspopulisten die Regierungsmehrheit und in Deutschland erlebt die fremdenfeindliche und neoliberale AfD besorgniserregenden Zulauf. Wir sind überzeugt: Eine wesentliche Ursache für den Rechtsruck in Deutschland und Europa besteht in der ungleichen Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums und der sozialen Spaltung der Gesellschaft. Ohne wirksame Umverteilung ist dieser Trend nicht zu stoppen.

Dringend nötig ist eine breite gesellschaftliche Gegenbewegung, ein Bündnis der Demokraten, dass die Horrorvision einer weiteren Rechtsentwicklung verhindert und den Frieden sichert!", so der aktuelle Aufruf des DGB.

Mahn- und Gedenkstunde am Gräberfeld der Herner Märzgefallenen
Samstag, 25. März 2017 um 10:30 Uhr
Treffpunkt: Haupteingang Südfriedhof/ Wiescherstraße
Es sprechen: Uwe Zaborosch (ver.di-Vorstand Herne) & Cheima Amor-Spooren (SJD FALKEN)
Musik: Schwarz/Rot Atemgold 09 (Dortmund)
0
1 Kommentar
7.549
Helmut Feldhaus aus Rheinberg | 06.03.2017 | 23:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.