Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag begrüßt rege Teilnahme an Juniorwahl im Märkischen Kreis

Anzeige
Knapp drei Monate vor der Bundestagswahl haben sich bereits 3.000 Schulen für die Teilnahme an der Juniorwahl für die Bundestagswahl 2017 angemeldet. Bei der Juniorwahl üben und erleben Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 Demokratie. Nach intensiver Vorbereitung im Unterricht führen die Jugendlichen in der Woche vor der Bundestagswahl 2017 eine Juniorwahl durch. Anhand einer Simulation verinnerlichen die jungen Menschen den Wahlvorgang und bereiten sich auf ihre eigene Beteiligung im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. Wissenschaftliche Untersuchungen ergaben, dass sich die Wahlbeteiligung von Teilnehmenden erhöhte, ebenso wie die Wahlbeteiligung unter Erstwählern.

Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag begrüßt die rege Teilnahme von Schulen aus dem Wahlkreis an der Juniorwahl 2017. „Alleine aus meinem Wahlkreis nehmen neun Schulen aus den Städten Altena, Hemer, Iserlohn und Werdohl an der Juniorwahl teil.“, freut sich Dagmar Freitag. „Die Juniorwahl macht Demokratie erlebbar. Die jungen Teilnehmenden lernen als aktive Bürger, eine informierte Wahl zu treffen. Mit der Juniorwahl können junge Menschen noch besser verstehen, wie wichtig ihre informierte Stimmabgabe bei der Bundestagswahl ist.“, betont die Abgeordnete abschließend.

Die Juniorwahl wird seit 1999 bundesweit zu allen Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen durchgeführt. Das Projekt wird durch den Deutschen Bundestag, das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.