Programmiererinnen der Zukunft trafen sich im Rheinpark

Anzeige
Coach Katharina (l.) mit zwei der jungen Teilnehmerinnen. Foto: DiTho
Frauen sind mittlerweile genauso in der Welt des Internets angekommen wie Männer. Doch die „Webentwicklung“ ist immer noch eine Männerdomäne. Jobs gibt es genug, doch vor den Rechnern sitzen nur selten Frauen. Programmiererinnen sind dagegen rar.

Deshalb hatten das Monheimer IT-Unternehmen InnoQ und die Rails Girls Rheinland am Sonntag in das einstige Shell-Verwaltungsgebäude am Rheinpark (das mit dem „Uhrentürmchen“) zu einem Rails-Girls-Shop gerufen. Die Rails Girls Workshops wollen Frauen in die aufregende Welt der Webentwicklung einführen. Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Frauen ohne größere Programmierkenntnisse, die Interesse am Entwickeln zeigen und Lust haben, selbst Webapplikationen zu bauen und ihre Kreativität im Netz umzusetzen.
Rails Girls ist eine internationale Non-Profi-Initiative mit Veranstaltungen in Städten wie Shanghai, Berlin, Helsinki oder San Francisco. Dabei geht es Workshops nicht nur um reine Programmierung, sondern viel mehr darum, den Frauen die Möglichkeit zu bieten ihre Ideen zu verwirklichen.
Das Prinzip: Den möglichst kleinen Gruppen von ungefähr drei Rails Girls wird bei ihrer Arbeit jeweils ein erfahrenen Ruby-on-Rails-Progammierer – oder natürlich auch genauso gerne eine Programmiererin – als Coach zur Seite gestellt, der erste Hilfe bei auftauchenden Schwierigkeiten leistet.
So geschehen auch bei InnoQ im Rheinpark. Am Freitag wurde mit einem lockeren Installfest gestartet. Dabei standen zunächst das gegenseitige Kennenlernen und die Installation der notwendigen Software auf dem Programm. Nach inspirierenden Vorträgen am Samstag starten die Teilnehmerinnen dann mit der eigentlichen Arbeit an ihren ersten Web-Applikationen.

Initiiert wurde dieses Projekt 2010 in Helsinki, Finnland. Die bisherigen Veranstaltungen waren weltweit ein voller Erfolg. Technische interessierte Anfängerinnen, Coaches und mögliche Förderer können sich unter http://railsgirls.com/rheinland informieren.

Auch das Monheimer Event war dabei wieder kostenlos. Und die Nachfrage offenbar gar nicht so schlecht. Aus 60 Bewerberinnen im Alter zwischen 15 und 60 mussten die beiden Organisatorinnen Liane Thönnes und Tatjana Lajendäcker 30 Teilnehmerinnen auswählen, die während des Workshops von zehn erfahrenen Coaches betreut werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.