Hinsbeck 2017 kann kommen

Anzeige
Der AXA-Hinsbeck-Euro-Cup 2016 von Blau-Weiß Fuhlenbrock ist am letzten Freitag mit großem Erfolg zu Ende gegangen. Sowohl bei der E- als auch der D-Jugend siegten die Teams von Blau-Weiß Fuhlenbrock.

Der letzte Spieltag hatte es in sich. Nach den letzten Spielen der Zwischenrunde standen die Finalteilnehmer fest. Bei den E-Junioren kam es zum vereinsinternen Duell zwischen der E 1 (Spanien) und der E 2 (Schweden). Beide Teams schenkten sich nichts und zur Überraschung aller konnte der jüngere Jahrgang also die E 2 sogar mit 3:0 in Führung gehen. Aber die E 1 steckte nicht auf und konnte auf 2:3 verkürzen. Dabei blieb es und die E 2 jubelte ausgelassen.

Im Finalspiel der D-Junioren wurde es noch etwas spannender. Es standen sich die D 1 Mannschaften vom SC Velbert (Belgien) und Blau-Weiß Fuhlenbrock (Frankreich) gegenüber. Nach Ablauf der regulären Spielzeit stand es 0:0 und so musste das 9 Meter-Schießen die Entscheidung bringen. Den ersten Schuss konnte der SC Velbert verwandeln. Fuhlenbrock glich durch Yannick umgehend aus. Es folgte eine Fahrkarte vom SC Velbert. Lennart erhöhte für die Blau-Weißen auf 2:1.
Den dritten Schuss der Velberter konnte Jonas der Keeper der Fuhlenbrocker D 1 parieren. Die Entscheidung war gefallen und der Jubelsturm kannte keine Grenzen.

Das von Blau-Weiß Fuhlenbrock zum vierten Mal organisierte Großturnier ging mit der Siegerehrung und anschließender XXL-Grillparty zu Ende. Insgesamt waren 327 Kinder, Trainer und Betreuer aus 10 Vereinen in die Landessportschule Hinsbeck gekommen. Bei den E-Junioren waren es insgesamt 10 Teams bei den D-Jnioren sogar 16 Mannschaften. Fuhlenbrock war mit jeweils vier Teams bei den Jüngeren und Älteren dabei. Die übrigen Teams stammten überwiegend vom Niederrhein.

In den Fußballpausen konnten die Kids ein umfangreiches Freizeitprogramm buchen. Dies waren Abenteuer- und Geschicklichkeitsspiele sowie der Besuch im Hallenbad der Landessportschule.

Wie bei jedem Turnier gab es strittige Entscheidungen und leider auch zwei schlechte Verlierer. Weil aber das Positive so stark überwiegt, heißt es 2017 wieder: Hinsbeck kann kommen.

Es bleibt der Dank an die Vorbereitungscrew aus Jugendlichen und dem Jugendvorstand sowie der Dank an die Sponsoren dem AXA-Versicherungsbüro Junker & Kleinemeier, Teamsport Philipp und Rosbacher.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.