BV Brackel tagt am Donnerstag: Es geht ums liebe Geld

Wann? 23.04.2015 16:00 Uhr

Wo? Bezirksvertretung Brackel, Oberdorfstraße 23, 44309 Dortmund DE
Anzeige
Ursprünglich hatte Landesligist SV Brackel seinen Kabinenneubau an der Sportplatzzufahrt vorgesehen. Die Stadt drängte laut SVB auf die Standortverlegung hinter das Hallenbad (l.). Dies verteuert das Projekt deutlich. – Im Sommer hofft der SVB auf den Aufstieg.
 
U.a. auf mehr Geld für die Ferienspiele im Stadtbezirk Brackel in 2015 hofft Jörg Bitter, zuständiger Fachreferent für Kinder- und Jugendarbeit beim Jugendamt. (Foto: Weskamp)
Dortmund: Bezirksvertretung Brackel |

Ums liebe Geld – zum Teil im Zuge verteuerter Vorhaben – geht es gleich bei mehreren Anträgen von (Sport-) Vereinen, Gemeinden und Jugendamt, mit denen sich die Bezirksvertretung Brackel auf ihrer ersten Sitzung nach den Osterferien am Donnerstag, 23. April, ab 16 Uhr im Sitzungssaal im Balou, Oberdorfstr. 23, zu befassen hat.

Im Vergleich zu dem im März von der BV vertagten Antrag von TuRa Asseln zur Kostenübernahme für Bodenerkundung und Gutachten im Zuge der TuRa-Kunstrasenpläne am Grüningsweg – hier geht es um einen Betrag von 1632 Euro – lässt das Anliegen des SV Brackel 06 den Leser der Vorlage erst einmal deutlich schlucken:

SV Brackel hofft auf Förderung: Kabinen-Neubau 75.000 Euro teurer


„Die Einrichtung von Dusch- und Umkleideräumen beim SV Brackel 06 erweisen sich durch den vorgegebenen Standortwechsel der Stadt Dortmund als nicht finanzierbar für den Verein“, nennt SVB-Vorsitzender Olaf Schäfer in seinem Unterstützungs-Antrag an die BV einen Mehraufwand von 75.000 Euro, die der Verein, Aufstiegsaspirant zur Westfalenliga, für den in Eigenregie begonnenen Kabinen-Neubau hinter dem Hallenbad stemmen muss. Bereits im Januar war dort Richtfest gefeiert worden (der Ost-Anzeiger und der Lokalkompass berichteten). Schäfer verweist auf erforderliche verlängerte Kanalanschlüsse, eine neue Stromleitung, eine Feuerwehrzufahrt mit Wendehammer, Neusetzung des Zauns etc.

Mit 125.000 Euro hat sich anteilig die Stadt über den Etat der Sport- und Freizeitbetriebe beteiligt. Den Rest gilt es, aus Eigenmitteln und per Sponsoren zu finanzieren. Gegenüber dem Ost-Anzeiger hatte Schäfer im Januar bei Baukosten von 270.000 Euro bereits über eine auf rund 55.000 Euro angewachsene Deckungslücke geklagt.

Ferienspiele auch für die Flüchtlingskinder


Teurer als von Stadtbezirks-Jugendpfleger Jörg Bitter bereits in der März-Sitzung der BV mitgeteilt – zu Buche schlägt hier vor allem der Ausstieg der 20 Jahre lang ehrenamtlich engagierten AWO Wickede wegen Überalterung der Mitglieder – dürften 2015 auch die Ferienspaßaktionen werden. Wegen der geplanten Einbindung von Flüchtlingskindern in Wickede nennt Bitter in seinem Förderantrag nun Gesamtkosten von 9500 Euro und beantragt 3500 Euro aus Mitteln der interkulturellen Projektförderung der Sparkasse, dazu weitere 600 Euro für die Förderung einer Graffiti-Aktion „refugees.welcome“ an der Rennbahn-Mauer in Wambel im Zuge von „Bunt statt braun“.

AGARD hofft auf Gelder für Amphibienschutz


Förderanträge haben zudem die Katholische öffentliche Bücherei St. Meinolfus für die Anschaffung neuer Medien sowie die Amphibienschützer der AGARD gestellt. Letztere verweisen beispielsweise auf zwei Projekte im Stadtbezirk Brackel: die Sicherung der Kreuzkröten-Population an der Halde Schleswig in Asseln und das Amphibien-Monitoring am Pleckenbrinksee in Wickede.

Dr. Falk berichtet in Sachen Entwässerungs-Problematik


Wie schon in der März-Sitzung wird ebenfalls die problematische Entwässerungssituation im Asselner und Wickeder Süden erneut Thema in der BV sein. Zur Berichterstattung eingeladen ist Dr. Christian Falk, Technischer Leiter des städtischen Eigenbetriebs Stadtentwässerung.

Noch mehr Barrierefreiheit für die Erich-Kästner-Grundschule


Befassen wird sich das Stadtbezirks-Gremium zudem mit dem Entwicklungskonzept für barrierefreie Grundschulen in Dortmund. Unter anderem sollen in der Brackeler Erich-Kästner-Grundschule Erd- und Obergeschoss behindertengerecht erschlossen werden. Dazu soll ein Aufzug nebst Flurbereich angebaut werden. Rampen sollen Turnhalle und Eingang der Offenen Ganztagsschule(OGS) barrierefrei zugänglich machen. Berechnete Kosten: knapp 261.000 Euro. Eine Behindertentoilette und einen barrierefreien Haupteingang gibt es bereits an der Schule.

Zur Kenntnis gegeben werden der BV zudem die Verwaltungsvorlagen zur Bedarfsplanung für vollstationäre Pflegeeinrichtungen in Dortmund, zur Flüchtlingsunterbringung und -betreuung und der Sachstandsbericht zur Zuwanderung aus Osteuropa 2015.

Die SPD-Fraktion fordert eine Kompensation für die nicht am „Projekt Nordwärts“ beteiligten Stadtbezirke wie Brackel und jährliche Zuwendungen fürs Stadtbezirksmarketing. Zur Projektvorlage wird die BV um Empfehlung gebeten.

Auftakt der BV-Sitzung ist, wie gewohnt, mit der halbstündigen Einwohnerfragestunde.

Hier der Link zur kompletten Tagesordnung der BV-Sitzung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.