Internes Schalke-Duell um den Oberliga-Aufstieg

Wann? 08.03.2015 18:00 Uhr bis 08.03.2015 20:00 Uhr

Wo? Sporthalle Röttgersweg, Röttgersweg 20, 45896 Gelsenkirchen DE
Anzeige
Kay Katharina Tillmann (am Ball) will mit Schalke die eigene Reserve am Sonntag besiegen. (Foto: Dany Alexander)
 
In unserer Bürgercommunity lokalkompass.de/gelsenkirchen berichtet Dhnesch Kubendrarajah regelmäßig über seine Basketball-Mannschaft und informiert die Leser über alles! (Foto: Privat)
Gelsenkirchen: Sporthalle Röttgersweg |

Was gibt es für einen Verein Schöneres, als den Aufstieg einer eigenen Mannschaft? Stellen Sie sich nun vor, dass gleich zwei Teams aus einem Verein in ein und derselben Gruppe kurz vor Saisonende Platz eins und zwei belegen. Der Showdown im Frauen-Basketball steigt am Sonntag, 8. März, in der Sporthalle am Röttgersweg!

Dann treffen um 18 Uhr die beiden Damen-Mannschaften im Basketball des FC Schalke 04 aufeinander. Kurios: Aktuell belegt die Zweitvertretung Platz eins, die auch schon das Hinspiel knapp mit 55:54 gewinnen konnte. Heißt: Wenn die Erstvertretung um Trainer Dhnesch Kubendrarajah erster werden will, reicht nicht einfach nur ein Sieg. Dieser muss schon mit mindestens zwei Punkten Differenz ausfallen!

„Dadurch haben wir natürlich wichtige Zeit verloren.“

Dass aktuell die Reserve und nicht die Erstvertretung oben steht, hat für Kubendrarajah einen einfachen Grund. „Die Zweitvertretung spielt schon lange zusammen und kam im vergangenen Sommer vom SC Hassel und war aus der Oberliga abgestiegen. Sie sind wesentlich erfahrener als unsere junge Mannschaft.“ Die Damen-Mannschaft von „Nash“, wie Kubendrarajah liebevoll von allen gerufen wird, hat ein Durchschnittsalter von exakt 20 Jahren! Kein Wunder, wenn Talente wie die 14-jährigen Hannah Olschar oder Lena Hochhaus mitspielen. Der Lohn für die fleißige Arbeit der beiden Jüngsten: Der Schalker „Kreisel“ berichtet heute exklusiv über beide.

Dass Talent allein nicht ausreicht, mussten die „S04-Ladies“, wie der fleißige BürgerReporter Kubendrarajah im Lokalkompass immer zu schreiben pflegt, gleich zu Saisonbeginn feststellen. Aus den ersten sechs Spielen hagelte es drei Pleiten. „Ich hatte mit dem taktischen Training länger als geplant gewartet, weil uns noch zwei, drei Spielerinnen verstärken sollten“, verrät ‚Nash‘ rückblickend. Die vermeintlichen Neuzugänge mussten das Team aber nach nur kurzer Zeit wieder verlassen. „Dennoch haben wir dadurch natürlich Zeit verloren und haben erst zwei Wochen vor Saisonbeginn mit der Taktik begonnen.“ Dafür konnte man mit Kay Katharina Tillmann einen „perfekten Neuzugang“ für sich gewinnen, wie der Trainer die 24-Jährige beschreibt. „Sie kann fast alles.“

Zuletzt zehn Siege in Folge

Nach dem sechsten Spieltag konnten Tillmann und Co. auch fast alles. Zehn Siege am Stück feierten die Schalker Basketballerinnen bis heute. Folgt morgen Sieg Nummer elf? Kubendrarajah warnt und ist trotz der Siegesserie nicht vollends zufrieden. „Ich finde uns zu unkonstant. Mit unserer Verteidigung bin ich nicht so zufrieden. Wir haben nach klaren Führungen noch zu häufig Einbrüche, die das Spiel unnötigerweise am Ende spannend gestalten.“ Liegt es am jungen Durchschnittsalter oder der zum Ende hin fehlenden Kraft? „Ich denke, dass es eine Mischung aus Unerfahrenheit, Kondition und Kraft ist“, sagt Kubendrarajah, der mit Intervalltraining seine Spielerinnen für den Endspurt fit halten will. Denn: Selbst ein Sieg am morgigen Sonntag reicht nicht zwingend für den Aufstieg. Erstens folgen noch fünf weitere Spiele. Zweitens vor allem eines gegen einen weiteren Konkurrenten um den Aufstieg aus der Landesliga: TV Emsdetten, der aktuell Dritter ist und die Spiele gegen Schalke II beide gewonnen, das Hinspiel gegen Schalke I aber mit 55:63 verloren hat. Der Vorteil: Vor der Partie gegen Emsdetten liegen vier Wochen Pause. Zeit genug, um für den Feinschliff zu sorgen. Vorausgesetzt ist natürlich ein Sieg gegen Schalkes Reserveteam.

„Wir spielen flüssiger und haben uns taktisch verbessert. Die Balance im Team ist besser“, ist Kubendrarajah optimistisch, dass es mit einem „Auswärtssieg“ klappt. „Wir wollen direkt viel Druck ausüben und das Spiel versuchen sofort unter Kontrolle zu bringen.“ An eine Pleite will der 23-Jährige gar nicht erst denken. „Wenn wir verlieren, ist der Aufstieg für uns praktisch nicht mehr möglich!“

Mehr Druck geht nicht. Dessen ist sich Kubendrarajah auch bewusst. „Vor der Saison haben wir offen kommuniziert, dass wir oben mitspielen wollen.“ Klappt der Aufstieg am Saisonende, wäre es der dritte nacheinander! Was will Kubendrarajah also in der kommenden Mittwoch-Ausgabe des Stadtspiegel am liebsten lesen? „Ist doch klar“, schmunzelt der Trainer. „S04-Ladies übernehmen Platz Eins!“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.