Großes Internationales Turnier in Venray/NED

Anzeige
  Bottroper Erfolge in der u13 und u15

Am vergangenen Wochenende fand in holländischen Venray das letzte große Internationale Aufeinandertreffen der Nachwuchsjudoka vor den Sommerferien statt. Nach den internationalen Turnieren in Erfurt und in Pay-Echt (NED) konnten die JC-Nachwuchspiraten in kürzester Zeit einmal mehr zeigen, wie es um ihr internationales Leistungsvermögen steht. Da auf dem mit Teilnehmern aus 25 Ländern besetzten Turnier auch in Venray nur die besten Nominierten kämpften, reisten die Bottroper Piraten mit lediglich acht Kämpfern in den Altersklassen u13 und u15 an.

Weiteres Gold für Helen Habib

Dritter internationaler Auftritt und dritte Goldmedaille hieß es für Helen Habib in der Gewichtsklasse -36kg u15. Nach Erfurt und Kaizen (Pay-Echt) konnte Helen schon wieder eine Goldmedaille erkämpfen, auch: „…wenn es ihr diesmal etwas schwerer gemacht wurde. Doch Helen kann auch taktische Hinweise schon sehr gut umsetzen und so gegen körperlich stärkere Gegnerinnen bestehen. In ihrem Kampf gegen eine Britin, den sie mit einem Waza-ari, einer großen Wertung gewann, stellte sie diese Fähigkeit eindrucksvoll unter Beweis.“, war Trainer Wolfgang Ammoussou wieder einmal von der talentierten Nachwuchssportlerin überzeugt. Nach einem Freilos startete Helen mit einem Sieg mit zwei Waza-ari gegen eine Schweizer Kämpferin ins Turnier, setze sich dann im Halbfinale gegen besagte Britin durch und machte im Finale mit ihrer deutschen Gegnerin Marie Heeb aus Hennef, immerhin amtierende Westdeutsche Meisterin, kurzen Prozess. Ganze 12 Sekunden benötigte Helen im Finale, um die Wettkampftatami mit der Goldmedaille zu verlassen. „Gut, dass Helen in ihren ersten beiden Kämpfen einmal richtig gefordert wurde und über die volle Kampfdistanz gehen musste. Das ist bei ihr nicht oft der Fall und erfordert natürlich auch eine entsprechende Kondition. Hier konnten wir Trainer sehen, dass es auch in diesem Bereich keine Einschränkungen gibt und dass Helen auch die taktischen Vorgaben umsetzen kann.“, war auch Trainer Sven Helbing mehr als zufrieden.
Auch die zweite u15-Starterin des Bundesligisten JC 66, Lilly Büssemeyer -48kg startete perfekt, nämlich mit einem vorzeitigen Uchi-mata-Sieg (Innenschenkelwurf) gegen eine Holländerin ins Turnier, musste sich dann jedoch den nächsten beiden Gegnerinnen geschlagen geben. Gegen eine weitere Holländerin unterlag sie mit Waza-ari und gegen eine deutsche Kontrahentin äußerst knapp mit einem Strafpunkt in der Verlängerung.

Silber und viel gelernt in der u13

Eine Altersklasse jünger starteten sechs kleine Piraten ins internationale Turnier und zwei von ihnen konnten sogar um Medaillen kämpfen. Pia Urban -27kg musste zwar eine Auftaktniederlage einstecken, kämpfte sich dann jedoch in der Trostrunde bis ins kleine Finale um Platz drei vor. Dort verlor sie dann mit einer Außensichel (O-soto-gari), konnte aber mit einem guten fünften Platz zufrieden sein. Dass es mit einer weiteren Medaille dann doch geklappt hat, lag an Damla Celik, die in der Gewichtsklasse -48kg eine sehr gute Silbermedaille erkämpfte. „Endlich war Damla im entscheidenden Kampf topmotiviert und aggressiv eingestellt. So ließ sie ihrer Gegnerin keine Chance, konnte einen tollen Wurf zeigen und konsequent den Übergang zum Bodenkampf suchen.“, waren sich die beiden Trainer Wolfgang Ammoussou und Sven Helbing einig. Viel gelernt haben auch die beiden gesundheitlich angeschlagenen Tim Sturm und Niklas Gillenkirch sowie Philipp Vrchoticky und Benjamin Quys, die allesamt zwar in der Vorrunde ausschieden, aber zeigten, dass sie auf der internationalen Tatami durchaus mithalten können.

Informationen zu Verein, Ergebnissen und Ligen finden Sie unter: www.jc66.de, Infos zum Bottroper Schulprojekt finden Sie unter: www.judokinderwelt.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.