Lachende Philipshalle: Ab 2017 nur noch "Die Lachende"

Anzeige
Veranstalter und Künstler trafen sich, um die Lachende Philipshalle 2016 zu bewerben.

Auf zur „Lachenden Philipshalle“ heißt es am Samstag, 9. Januar, 19.30 Uhr, wieder. Und das dann zum 44. Mal, was mit 4x11 Jahren ein närrisches Jubiläum ist.

Zu diesem hat Eberhard Bauer-Hofner als Veranstalter eine Überraschung parat: „Ab 2017 heißt es nur noch ,Die Lachende‘.“ So gibt es die Philipshalle schon seit April 2011, als sie in Mitsubishi Electric Halle umbenannt wurde, nicht mehr. „Eine etablierte Veranstaltung nennt man ungerne um. Die Entscheidung den Namen jetzt zu ändern, finde ich gut“, sagt Manfred Kirschenstein von Düsseldorf Congress Sport & Event, Betreiber der Halle.

Mit LED-Projektionen


Und es gibt im närrischen Jubiläumsjahr eine weitere Neuerung. „Das Bühnenbild wird verändert. Wir arbeiten erstmals mit LED-Projektionen“, so Bauer-Hofner. Programmmäßig aber bleibe alles beim Alten. Die großen Künstler des rheinischen Karnevals werden auftreten. Darunter Bläck Fööss, Höhner, Brings, Paveier, Räuber und Bernd Stelter kommen - alles Namen Kölner Künstler, die die Stammbesucher kennen und lieben. Aber auch die Düsseldorfer werden mit der Prinzengarde sowie den Swinging Funfares vertreten sein.
Für die einen wie die anderen kein Problem. „Wir treten genauso gerne in Düsseldorf wie in Köln auf“, sagt Kurt Feller von der Band Räuber. Das Publikum sei rheinisch. Aber eins lässt er den Düsseldorfern: „Die sind toleranter als die Kölner.“ Sprich: Kölner Künstler im Düsseldorfer Karneval sind gerne gesehen.

"Eine meiner Lieblingsveranstaltungen"

Für Klaus Rupprecht, der mit seiner Puppe Willi schon lange zu den Künstlern zählt, die in der Lachenden Philipshalle auftreten, schwärmt: „Es ist eine meiner Lieblingsveranstaltungen.“ Und Sven Hansen, Sänger von den Swinging Funfares, die als einzige Düsseldorfer Band dabei ist, sagt: „Wir sind stolz darauf, dabei sein zu können.“
Was auch bleibt, ist das, was die Lachende Philipshalle bei den Besuchern so beliebt macht: die Selbstversorgung, sprich: alle Besucher können sich ihr Essen und Trinken mitbringen, was oft richtig zelebriert wird.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.