Gymnastik, Geschichten und gemeinsame Gespräche im GocherLand

Anzeige
27 Senioren der Pfarrei St. Martinus GocherLand trafen sich beim Urlaub ohne Kofferpacken. Foto: privat
GOCH. 27 Senioren der Pfarrei St. Martinus GocherLand trafen sich beim Urlaub ohne Kofferpacken. Bei dieser Veranstaltung werden interessierte Senioren aus Asperden-Nierswalde, Hassum, Hommersum, Hülm, Kessel und Pfalzdorf von Montag bis Donnerstag zu Hause abgeholt und zurückgebracht. Im Pfalzdorfer Pfarrheim werden sie vom Organisationsteam um Petra Hermsen, Inga Veegers, Magdalene Voß und Marlies Schreurs empfangen und durch das Wochenprogramm geleitet.
Dies begann täglich mit dem gemeinsamen Frühstück und einem besinnlichen Morgenimpuls, der von den verschiedenen Seelsorgern der Pfarrei vorgetragen wurde. Danach folgten an den einzelnen Tagen Varianten von Singrunden und Gedächtnistraining, auch wurde altersgemäße, kurzweilige Gymnastikübungen angeboten. Aber auch Vorträge gehörten zum Programm. So berichtete Frau Reinders über den ambulanten Hospizdienst der Karl-Leisner-Stiftung, auch gab sie Hinweise zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.
Paul Michels trug Geschichten in niederrheinischer Mundart vor, Bingo wurde gespielt und es wurde gebastelt. Der Morgen wurde mit einem Drei-Gänge-Menü abgeschlossen, das, unter der Leitung von Ursel Voß täglich in der Küche des Pfarrheimes mit Unterstützung der KFD-Frauen der Pfarrei frisch zubereitet wurde. Anschließend wurde Gelegenheit zu einer ausreichenden Mittagsruhe geboten.
Die Nachmittage wurden regelmäßig durch eine ausgedehnte Kaffeetafel mit reichlich und sehr leckerem, selbst gebackenen Kuchen aus den Ortsgemeinden eingeleitet. Danach öffnete am Montag das „Traditionskino“ seine Vorhänge und zeigte bei Popcorn und Eiskonfekt den Film „Honig im Kopf“ mit Didi Hallervorden und Til Schweiger.
Nach dem Kaffee am Dienstag trug „mini-art“ aus Bedburg-Hau unterhaltsame Geschichten von Eichhörnchen und Ameise vor, die von den Urlaubern sehr gut angenommen wurden. Am Mittwochnachmittag besuchten die Urlauber Grieth, wo man einiges aus der Geschichte des zu Kalkar gehörenden Fischerortes erfahren konnte. Ein Besuch des erst in diesem Jahr eröffneten „Griether Hanselädchens“ durfte natürlich nicht fehlen. Die anschließende Kaffeetafel beim „Deichgräf“ bot neben einem umfassenden Blick auf das Treiben auf dem Rhein Gelegenheit zu vielen Gesprächen.
Nach einem von Petra Hermsen gestalteten und Pastor Leuken zelebrierten Gottesdienst besuchte der Shanty Chor „Die Hanseaten“ aus Grieth die Urlauber, die sich von den stimmungsreichen Seemanns-und Schunkelliedern gut unterhalten sahen. Mit ihrem Auftritt beendeten die Musiker den Urlaub ohne Kofferpacken 2016,
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.