Mit starken Nerven siegt Phoenix in Bayreuth

Anzeige
Das letzte Viertel glich der Fahrt auf einer Achterbahn, die Phoenix Hagen als glücklicher, aber nicht unverdienter Sieger verließ. Mit 93:88 (42:36) gewannen die Feuervögel am 19. Spieltag der Beko Basketball Bundesliga bei medi bayreuth. Trotz einer 19-Punkte-Führung der Hagener schon nach gut 13 Minuten wurde es im Schlussviertel vor 3.019 Zuschauern in der Oberfrankenhalle noch einmal richtig spannend.

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen und haben das erste Viertel hoch gewonnen, was uns getragen hat. Die zweite Halbzeit war komplett ausgeglichen, immer mit Läufen von beiden Mannschaften. Ich will eigentlich keinen Spieler hervorheben, aber zwei waren für uns sehr wichtig. Wir haben es geschafft, Flowers komplett aus dem Spiel zu nehmen, Ivan Elliott hat in der Verteidigung einen super Job gemacht. Auch Owen Klassen hat uns mit seiner Präsenz in der großen Aufstellung sehr viel gegeben und ein Plus-Minus von 22 gehabt, was absolute Spitze ist.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.