Kaiserwetter für 7. Haarstrang-Klassik

Anzeige
Ledermütze schützte vor der Hitze: Manfred (82) und Margarethe Pianka (80) aus Unna gingen in einem Cabrio Bj. 1932 an den Start. Ihr BMW AM4 brachte sie mit seinen 20 PS zuverlässig über die Strecke.
Holzwickede: Marktplatz |

Im herausgeputzten Blechkleid präsentierten sich am Sonntag 75 Old- und Youngtimer auf dem Marktplatz Holzwickede zur 7. Haarstrang-Klassik. Der Treff der Oldies, organisiert vom Motor-Sport-Club Holzwickede in Kooperation mit dem ADAC, wird immer mehr zum Ausflugsziel von Familien und Liebhabern alter Schätzchen, die so nur selten zu sehen sind.

Wie etwa der Adler Trumpf Adler Junior 1E Bj.1936, mit dem Familie Bengsch aus Iserlohn an der Ausfahrt teilnahm. Dass sich der Oldtimer nahezu im Originalzustand präsentierte, quittierten die zahlreichen Besucher der Haarstrang-Klassik mit viel Aufmerksamkeit. Besonders die übersichtlichen Leistungsdaten, die knapp einen Liter Hubraum und nur 25 PS ausweisen, erregten Erstaunen.

Aussicht auf Wertsteigerung

Immer größer wird das Feld der jungen Oldtimer, etwa in der Kategorie Bj. 71 bis 75, in der vom Autobianchi über Daimler-Benz /8 bis zum Mittelmotor-VW-Porsche eine große Bandbreite an Fahrzeugen ausgestellt war. Auch die Kategorie der Youngtimer von 1981 bis 1990 verzeichnet immer mehr Fahrzeuge, unter denen auch viele Gebrauchs-Youngtimer zu finden sind, die im Alltag rollen. Erkennbar ist, dass immer mehr Fahrzeugliebhaber derzeit Kapital in einen gut
erhaltenes Fahrzeug investieren, das auch eine Aussicht auf Wertsteigerung bietet, guten Pflegezustand vorausgesetzt.

Tipps für die eigene Veranstaltung und Erfahrungen im Austausch mit anderen Oldtimerfahrern sammelten Gerd Menneken und Rainer Riemer aus Selm. Sie nahmen mit einem Brezel-Käfer Bj. 52 an der Haarstrang-Klassik teil, stilecht ausgerüstet mit Dachträger, Koffer und altem Skipaar für die Fahrt über die Alpen in den Schneeurlaub. Beide organisieren in Bork die Oldie-Klassik. Ihr Käfer krabbelte mit 24,5 PS über die Tourenroute. Dass bei 100 km/h die Höchstgeschwindigkeit erreicht war, schmälerte das Vergnügen nicht, schließlich ging es ausschließlich über Land- und Nebenstraßen.

Von Passanten mit Beifall begrüßt

Mit Routine moderierten Lothar Baltrusch und Jörg Prystow die Veranstaltung, stellten die Fahrzeuge kurz vor und nahmen es auch mit Humor, wenn die Pünktlichkeit bei den Fahrern am Start mal auf der Strecke blieb. Ab 11 Uhr schickten sie die 75 Oldies auf die 115 Kilometer lange Route Richtung Hamm und weiter bis zu den Westfälischen Salzwelten in Bad Sassendorf. Auf dem Marktplatz Soest wurden die Teilnehmer der Ausfahrt von staunenden Passanten begrüßt, bevor sie wieder Kurs Richtung Emschergemeinde nahmen. Hier erwartete Holzwickedes Bürgermeisterin Ulrike Drossel sie schon mit Pokalen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.