Wie lebt es sich in Peru?

Wann? 01.06.2013 10:00 Uhr

Wo? Schweizerstraße 10, Schweizer Straße 10, 47533 Kleve DE
Anzeige
Kleve: Schweizerstraße 10 | Der Mann hat eine bewegte Geschichte, hat das Reisefieber im Blut - den Fotoapparat immer dabei. Seine Reisen führten ihn in aller Herren Länder - darunter auch ins südamerikanische Peru. Jetzt ist er mit Frau und Kindern zurückgekehrt, lebt in Kleve und bereitet gerade seine erste Ausstellung in der Schwanenstadt vor.

Frank Goossen heißt der Mann, der hunderte Szenen aus fernen Ländern mitgebracht hat. Faszinierende Geschichten hinter jedem seiner Bilder - die will er erzählen. Ehefrau Lisbeth arbeitet ebenfalls als Künstlerin und wird ihren Mann in den kommenden Wochen unterstützen.

Denn in der Schweizerstraße 10 laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, werden Bilder gerahmt, Künstler empfangen, Geschichten aufgefrischt. „Ich habe meine Frau in Peru kennengelernt“, erzählt Goossen. Die Liebe war groß genug, es wurde geheiratet, heute gehören zwei Kinder zur Familie. „Ihretwegen sind wir zurückgekommen. Meine Frau findet es doch wichtig, dass die Kinder regelmäßig Kindergarten und Schule besuchen“, so Frank Goossen. Für Lisbeth Goossen ist die neue deutsche Heimat noch ein bisschen fremd, die Sprache will gelernt und der neue Lebensrhythmus erfasst werden. „Lisbeth“, erzählt Frank Goossen „kommt aus einem kleinen, beinahe unzugänglichen Dorf in Peru. Straßen, so, wie wir sie hier kennen, muss man sich dort erst gar nicht vorstellen.“ Das machte den Schulbesuch für Lisbeth Goossen sehr schwierig .

Doch die alte Heimat ist nicht so weit entfernt. „Wir sind hier gut angekommen - jetzt möchten wir auch die Situation für Menschen in Peru verbessern helfen“, so Frank Goossen. Das bedeutet, dass neben den Fotografien und den Vorträgen auch Kunsthandwerk aus Südamerika zu sehen sein wird. „Natürlich können diese Dinge auch gekauft werden“, so Goossen. Kleine handgefertigte Schutzengelchen, die es aber auch in größer gibt, handgeschnitzte Szenen, die an das Leben in Peru erinnern, Mützen, handgestrickt aus Alpaca-Wolle, und mehr haben die Weltenbummler mit nach Kleve gebracht. Die Ausstellung beginnt am 2. und endet am 23. Juni. Sie ist während dieser Zeit freitags von 15 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 19 Uhr und sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Am 5. und am 13. Juni findet jeweils von 20 bis 22 Uhr ein Infoabend mit Bildern und Musik statt.

Gruppen, auch Schulklassen können sich unter Tel. 02821/7 38 36 37 anmelden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.