"Kleve gedenkt den Opfern des Nationalsozialismus"

Wann? 27.01.2016 19:30 Uhr

Wo? VHS Kleve, Hagsche Poort 22, 47533 Kleve DE
Anzeige
Kaliana Rahel Asare
Kleve: VHS Kleve | Die Vereinten Nationen haben den Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. In Kleve gestaltet jedes Mal eine Schule oder Bildungseinrichtung diesen Tag. In diesem Jahr lädt die VHS alle interessierten Bürgerinnen und Bürger für Mitwoch, 27. Januar, 19.30 Uhr in ihr Haus an der Hagschen Poort 22 ein.

"Kleve gedenkt des Holocausts" - dieser Aufforderung wollen viele Bürger der Stadt mit einer konkreten Aktion nachkommen. Durch die Verlegung von Stolpersteinen soll die Erinnerung im Alltag wach gehalten werden. Die VHS hat sich in den letzten 25 Jahren regelmäßig mit der jüdischen Geschichte Kleves beschäftigt und Ausstellungen, Vorträge, Konzerte oder Exkursionen zu Themen aus der jüdischen Tradition und Kultur angeboten, die jeweils auf großes Interesse gestoßen sind. Im Dezember 2015 hat der Rat der Stadt Kleve beschlossen, zum Gedenken an die jüdischen Mitbürger Kleves, die zwischen 1933 und 1945 Opfer des Nationalsozialismus wurden, Stolpersteine zu verlegen. Die Aktion „Stolpersteine“ wurde 1992 von dem Kölner Künstler Gunter Demnig gestartet und ist inzwischen in zahlreichen deutschen und europäischen Städten realisiert worden. Der Verein „Haus der Begegnung – Beth HaMifgash“ hat sich zum Ziel gesetzt, den Ratsbeschluss ab der zweiten Jahreshälfte 2016 schrittweise in die Tat umzusetzen.

Mitglieder der AG Geschichte im Haus Mifgash und VHS-Dozentinnen haben ein lebendiges und informatives Programm für den Abend zusammengestellt. Einleitend wird Ron Manheim die historische Bedeutung des 27. Januar unter Bezug auf die "Große Geschichte" ebenso wie auf die Geschichte seiner Familie skizzieren. Die Historikerin Helga Ullrich-Scheyda zeigt am Beispiel der Klever Familie Leffmann, was alles an teilweise überraschenden und neuen Fakten durch historische Forschung - auch 70 Jahre danach - zu gewinnen ist. Edmund Verbeet schildert, wie die Aktion Stolpersteine für Kleve geplant ist und welche Möglichkeiten der Beteiligung und Unterstützung es gibt. Verbunden werden die Wortbeiträge durch Lieder aus der jüdischen Tradition, gesungen und auf der Gitarre begleitet von Kaliana Rahel Asare.

Der Eintritt ist frei, Voranmeldung ist nicht erforderlich. Information: www.vhs-kleve.de, Tel. 02821-7231-18.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.