Am Berufskolleg zum Abitur - drei Bildungsgänge in Kleve

Wann? 09.02.2015 19:00 Uhr

Wo? Berufskolleg des Kreises Kleve, Felix-Roeloffs-Straße 7, 47533 Kleve DE
Anzeige
Das Lehrerkollegium des Berufskollegs freut sich über die finanziell gute Ausstattung - der Kreis Kleve hat erst vor Kurzem der Anschaffung eines Röntgengerätes zugestimmt.
Kleve: Berufskolleg des Kreises Kleve |

Mit 5200 Schülerinnen und Schülern ist das Berufskolleg in Kleve die wahrscheinlich größte Schule in Nordrhein-Westfalen. Rund 3000 Schüler besuchen die klassische Berufsschule, folgen also einer Ausbildung und erweitern ihr theoretisches Wissen am Berufskolleg.


Kreis Kleve.
2200 Schülerinnen und Schüler besuchen weitere Bildungsgänge - gleich drei führen zum Vollabitur und bieten gleichzeitig eine fundierte Kenntnis in drei Fachrichtungen: Seit 40 Jahren gibt es den Bildungsgang Wirtschaft und verwaltung, der zum Abitur führt. Weitere Bildungsgänge beschäftigen sich zum einen mit Themen rund um die Gesundheit, zum anderen mit der Ernährung.

„Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe: Wir vermitteln berufliche Kenntnisse und führen unsere Schüler zum Abitur“, informiert Gert Budde, kommissarischer Schulleiter. Die Schülerschaft ist bunt gemischt: Rund 60 Prozent kommen von der Realschule, jeweils fünf Prozent von Haupt- und Gesamtschule, der Rest vom Gymnasium. „Schüler mit gymnasialer Vorbildung können schon nach der neunten Klasse zu uns wechseln, um die Oberstufe am Berufskolleg zu absolvieren“, so Ingrid van Gemmeren, Bildungsgangleiterin Wirtschaft und Verwaltung. Sie widerspricht Äußerungen, das Abitur am Berufskolleg könne quasi mit links abgelegt werden. „Seit 2010 haben wir alle das Zentralabitur - die Anforderungen sind für alle Schüler gleich hoch - und wir schneiden gut ab“, so van Gemmeren.

Hochmoderne Ausstattung


Die Schule sei hochmodern ausgestattet, sind sich die Lehrer einig. So steht im Bereich Wirtschaft und Verwaltung jedem Schüler ein Computer zur Verfügung, der auch mit der neuesten Software ausgestattet ist. „Unser Schulträger ist der Kreis Kleve. Der Kreis stattet uns finanziell sehr gut aus“, so Budde. Neben dem Fachunterricht - zum Beispiel Betriebs- und Volkswirtschaftslehre - haben die Schüler ganz normalen Oberstufenunterricht mit den gängigen Hauptfächern. Als zweite Fremdsprache stehen Spanisch, Niederländisch oder Französisch zur Wahl. Und Latein gibt‘s für die, die zuvor schon vier Jahre lang lateinische Grammatik und Vokalbeln gepaukt haben.

Naturwissenschaften groß geschrieben

In den beiden anderen Bildungsgängen liegt der Schwerpunkt auf naturwissenschaftlichen Fächern. Auch hier ist die Schule bestens ausgestattet, den Schülern steht zum Beispiel ein Labor zur Verfügung. „Und wir haben ein Röntgengerät“, freut sich Erwin Dribusch, Bildungsleiter der Beruflichen Gymnasien für Ernährung und Gesundheit.

Kooperation mit Hochschulen

Kooperationen bestehen mit verschiedenen Hochschulen. Neben dem regulären Unterricht werden Projektgruppen angeboten. Die Schülerinnen und Schüler können sich zum Beispiel in verschiedenen „Jugend-forscht-Gruppen“ engagieren, können aber auch Grundschüler an die Naturwissenschaften heranführen.

Anmeldungen fürs kommende Schuljahr:
6. bis 20. Februar, außer Altweiber, Rosenmontag, Veilchendienstag), montags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und samstags von 8 bis 12 Uhr.

Informationsveranstaltung zu den drei beruflichen Gymnasialbildungsgängen am Montag, 9. Februar, 19 Uhr, im Foyer des Berufskollegs.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.