Heute 7. Klever Gesundheitstag in der Klever Stadthalle

Wann? 27.09.2015 11:00 Uhr

Wo? Stadthalle , Lohstätte 7, 47533 Kleve DE
Anzeige
Der Chefarzt der LVR-Föhrenbachklinik Dr. Christoph Baumsteiger und die Pressereferentin der Klinik Maria Ebbers sowie der Leiter des Servicezentrums der DAK Volker Dorissen informierten zum umfangreichen Programm des diesjährigen 7. Klever Gesundheitstages
Kleve: Stadthalle |

Unter dem Motto „Gut versorgt in Kleve“ öffnet am 27. September der 7. Klever Gesundheitstag in der Stadthalle Kleve ab 11 Uhr seine Pforten.

Seit 2001, als der Gesundheitstag von den Veranstaltern, der LVR-Klinik Bedburg-Hau, der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) und dem Katholischen Karl-Leisner-Klinikums ins Leben gerufen wurde, findet die Veranstaltung alle zwei Jahre mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt. Inzwischen informieren mehr als 40 Aussteller in der Stadthalle rund um das Thema Gesundheit und finden während des Tages mehrere Vorträge im „Blauen Salon“ statt.

„Wir wollen mit diesem Tag der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit der kostenlosen Vorsorge und einer umfangreichen Information zur Akutbehandlung und Nachsorge, sowohl im stationären wie im ambulanten Bereich geben“, erklärt Dr. Christoph Baumsteiger, Chefarzt der LVR-Föhrenbachklinik und Mitglied der Vorbereitungs-gruppe. Durch gut informierte Bürger und die richtige Prävention lassen sich z.B. Schlaganfälle verhindern, schneller behandeln und die gesundheitlichen Folgen so wesentlich verbessern, ist sich Dr. Baumsteiger mit seinen Berufskollegen vom Karl-Leisner-Klinikum einig. Neben der Möglichkeit zu persönlichen, kostenlosen Check-ups für jeden Besucher geht es den Veranstaltern vor allem um eine gute Informationsweitergabe und den Austausch mit den Besuchern. Jeder Interessierte soll die Gelegenheit erhalten neue Therapie- oder Behandlungsmethoden kennen zu lernen, zu verstehen und auch persönliche Kontakte herzustellen um eventuelle Hemmschwellen abzubauen. Mehrere Abteilungen der LVR-Klinik Bedburg-Hau, darunter die Föhrenbachklinik, die Ambulante Neurologische Rehabilitation (ANR), die Gerontopsychiatrie, sowie die Sternbuschklinik mit ihrer Depressionsstation geben daher an diesem Tag Einblicke in ihre Arbeit vor Ort.

Professor Dr. Christof Braun, Chefarzt der Orthopädie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums wird Schwerpunkte des orthopädisch-unfallchirurgischen Behandlungsspektrums seiner Abteilung vorstellen. Dieses Mal wird er in seinen Vortrag zu Bewegungsschmerzen in der Hüfte, im Knie und der Schulter eingehen. „Ich werde sowohl die Möglichkeiten einer konservativen, nicht operativen, wie auch die einer operativen Behandlung von Gelenkerkrankungen erörtern“, sagt Professor Braun und unterstreicht das große Leistungsspektrum der Fachklinik: 6 Oberärzte, 9 Assistenzärzte - darunter 7 Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie -, 3 Ärzte für Handchirurgie, 2 zertifizierte Fußchirurgen und 5 Sportmediziner kümmern im Katholischen Karl-Leisner-Klinikum um die bestmögliche Versorgung der Patienten-.
Außerdem geht es in den Vorträgen, die ab 12 Uhr stündlich im „Blauen Salon“ stattfinden um die Schmerztherapie nach dem multimodalen Konzept und die Behandlung von Herzinfarkten. Mike Artz von der LVR-Sternbuschklinik wird um 15 Uhr zu den Behandlungsmöglichkeiten bei Depressionen referieren. Die Vorträge sowie der Besuch der Gesundheitsmesse sind wie in den Jahren zuvor für jeden Besucher kostenlos.

„Neben den Vorträgen und der Möglichkeit für die Besucher den Fachleuten direkt Fragen zu stellen, können sie auch Blutdruck- und Durchblutungsmessungen an den hirnversorgenen Gefäßen vornehmen lassen und weitere kostenlosen Check-ups wahr nehmen“, erklärt der Leiter des Servicezentrums der DAK Volker Dorissen. „Natürlich werden am Tag der Gesundheit auch wieder viele private Anbieter aus dem Gesundheitswesen, darunter u.a. Sportstudios, Apotheken, Sanitätshäuser, Physiotherapeuten, Ernährungsspezialisten, Optiker, Hörgeräteakustiker, aber auch der Caritasverband, das Rote Kreuz oder der Rettungsdienst, die Aids-Hilfe Kreis Kleve sowie zahlreiche Selbsthilfegruppen ihre vielfältige Angebotspalette bzw. Neuheiten präsentieren,“ so Krankenkassenserviceleiter weiter.
Im Foyerbereich der Stadthalle kann man sich während des ganzen Tages im Bistrobereich ausruhen und nach dem Bummel durch den Ausstellermarkt stärken. Die Bewirtung hat die Gastronomie der Stadthalle übernommen. Ein Faltblatt mit genauem Lageplan und den Vortragszeiten informiert über den Ablauf der Veranstaltung und hilft jedem Interessierten so den gewünschten Stand zu finden. In den vergangenen Jahren war die Veranstaltung, die um 16 Uhr zu Ende geht, während der ganzen Zeit gut besucht. „Rund um die Stadthalle, die zentral gelegen ist, sind zudem genügend Parkplätze vorhanden, sodass auch mobil eingeschränkte Besucher den Veranstaltungsort gut erreichen können. Daher gehen wir auch in diesem Jahr wieder davon aus, dass viele Klever Bürger und Interessierte aus der Region das kostenlose Angebot nutzen werden“, ist sich Volker Dorissen sicher.
Unter dem Motto „Gut versorgt in Kleve“ öffnet am 27. September der 7. Klever Gesundheitstag in der Stadthalle Kleve ab 11 Uhr seine Pforten.
Seit 2001, als der Gesundheitstag von den Veranstaltern, der LVR-Klinik Bedburg-Hau, der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) und dem Katholischen Karl-Leisner-Klinikums ins Leben gerufen wurde, findet die Veranstaltung alle zwei Jahre mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten statt. Inzwischen informieren mehr als 40 Aussteller in der Stadthalle rund um das Thema Gesundheit und finden während des Tages mehrere Vorträge im „Blauen Salon“ statt.

„Wir wollen mit diesem Tag der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit der kostenlosen Vorsorge und einer umfangreichen Information zur Akutbehandlung und Nachsorge, sowohl im stationären wie im ambulanten Bereich geben“, erklärt Dr. Christoph Baumsteiger, Chefarzt der LVR-Föhrenbachklinik und Mitglied der Vorbereitungs-gruppe. Durch gut informierte Bürger und die richtige Prävention lassen sich z.B. Schlaganfälle verhindern, schneller behandeln und die gesundheitlichen Folgen so wesentlich verbessern, ist sich Dr. Baumsteiger mit seinen Berufskollegen vom Karl-Leisner-Klinikum einig. Neben der Möglichkeit zu persönlichen, kostenlosen Check-ups für jeden Besucher geht es den Veranstaltern vor allem um eine gute Informationsweitergabe und den Austausch mit den Besuchern. Jeder Interessierte soll die Gelegenheit erhalten neue Therapie- oder Behandlungsmethoden kennen zu lernen, zu verstehen und auch persönliche Kontakte herzustellen um eventuelle Hemmschwellen abzubauen. Mehrere Abteilungen der LVR-Klinik Bedburg-Hau, darunter die Föhrenbachklinik, die Ambulante Neurologische Rehabilitation (ANR), die Gerontopsychiatrie, sowie die Sternbuschklinik mit ihrer Depressionsstation geben daher an diesem Tag Einblicke in ihre Arbeit vor Ort.

Professor Dr. Christof Braun, Chefarzt der Orthopädie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums wird Schwerpunkte des orthopädisch-unfallchirurgischen Behandlungsspektrums seiner Abteilung vorstellen. Dieses Mal wird er in seinen Vortrag zu Bewegungsschmerzen in der Hüfte, im Knie und der Schulter eingehen. „Ich werde sowohl die Möglichkeiten einer konservativen, nicht operativen, wie auch die einer operativen Behandlung von Gelenkerkrankungen erörtern“, sagt Professor Braun und unterstreicht das große Leistungsspektrum der Fachklinik: 6 Oberärzte, 9 Assistenzärzte - darunter 7 Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie -, 3 Ärzte für Handchirurgie, 2 zertifizierte Fußchirurgen und 5 Sportmediziner kümmern im Katholischen Karl-Leisner-Klinikum um die bestmögliche Versorgung der Patienten-.
Außerdem geht es in den Vorträgen, die ab 12 Uhr stündlich im „Blauen Salon“ stattfinden um die Schmerztherapie nach dem multimodalen Konzept und die Behandlung von Herzinfarkten. Mike Artz von der LVR-Sternbuschklinik wird um 15 Uhr zu den Behandlungsmöglichkeiten bei Depressionen referieren. Die Vorträge sowie der Besuch der Gesundheitsmesse sind wie in den Jahren zuvor für jeden Besucher kostenlos.
„Neben den Vorträgen und der Möglichkeit für die Besucher den Fachleuten direkt Fragen zu stellen, können sie auch Blutdruck- und Durchblutungsmessungen an den hirnversorgenen Gefäßen vornehmen lassen und weitere kostenlosen Check-ups wahr nehmen“, erklärt der Leiter des Servicezentrums der DAK Volker Dorissen. „Natürlich werden am Tag der Gesundheit auch wieder viele private Anbieter aus dem Gesundheitswesen, darunter u.a. Sportstudios, Apotheken, Sanitätshäuser, Physiotherapeuten, Ernährungsspezialisten, Optiker, Hörgeräteakustiker, aber auch der Caritasverband, das Rote Kreuz oder der Rettungsdienst, die Aids-Hilfe Kreis Kleve sowie zahlreiche Selbsthilfegruppen ihre vielfältige Angebotspalette bzw. Neuheiten präsentieren,“ so Krankenkassenserviceleiter weiter.

Im Foyerbereich der Stadthalle kann man sich während des ganzen Tages im Bistrobereich ausruhen und nach dem Bummel durch den Ausstellermarkt stärken. Die Bewirtung hat die Gastronomie der Stadthalle übernommen. Ein Faltblatt mit genauem Lageplan und den Vortragszeiten informiert über den Ablauf der Veranstaltung und hilft jedem Interessierten so den gewünschten Stand zu finden. In den vergangenen Jahren war die Veranstaltung, die um 16 Uhr zu Ende geht, während der ganzen Zeit gut besucht. „Rund um die Stadthalle, die zentral gelegen ist, sind zudem genügend Parkplätze vorhanden, sodass auch mobil eingeschränkte Besucher den Veranstaltungsort gut erreichen können. Daher gehen wir auch in diesem Jahr wieder davon aus, dass viele Klever Bürger und Interessierte aus der Region das kostenlose Angebot nutzen werden“, ist sich Volker Dorissen sicher.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.