Briefmarken AG besucht Postgeschichtliches Museum Recklinghausen

Anzeige
Zwei Schüler der Briefmarken AG mit Wolfgang Menne, Friedel Maurmann und Ewald Zmarsly (Foto: Jürgen Schmidt)
Der Briefmarkensammler-Verein Recklinghausen e. V. (BSV) führt seit September 2010 an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule – einer Realschule – im Rahmen des offen Ganztags montagnachmittags die Briefmarken AG durch. Wolfgang Menne (2. Vorsitzender) und Ewald Zmarsly (1. Vorsitzender) leiten diese AG. Hier lernen die Schüler – sie besuchen die Klassen 5 bis 7 – spielend lernen mit Briefmarken. Dazu dürfen sie sich kostenlos Briefmarken aus Wühlkisten nehmen und erhalten Tipps zum Sammeln und natürlich kostenlos philatelistisches Zubehör (Album, Pinzette, Lupe, Zähnungsschlüssel und Katalog).

Die Adventszeit (und kurz vor den Sommerferien) steht der Besuch des Postgeschichtlichen Museums Recklinghausen in Gebäude der Post, Martinstraße 19 auf dem Programm der Briefmarken AG. Friedel Maurmann (Leiter des Museums, Vorsitzender des zugehörigen Vereins und ehemaliger Postbeamter) zeigte den Schülern, dass Post nicht nur auf elektronischem Wege versendet wurde und wird. Zu den zahlreichen Exponaten des sehenswerten Museums zählen alte Briefkästen und Postuniformen aus verschiedenen Ländern. Die Schüler staunten, denn so manche Dinge kannten sie zuvor nicht. Hierzu gehörten z. B. eine Münzsortier- und -zählmaschine, elektrische Schreibmaschine, Briefmarkenautomaten und Telefonapparate mit Wählscheibe. Hinter einem aufgebauten Postschalter und beim Abstempeln von Briefmarken hatten die Schüler Spaß, denn sie konnten Postbeamte spielen. Zum Abschluss des Besuchs schenkte Friedel Maurmann den kleinen Gästen Briefmarken zu verschiedenen Motiven.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.