3. „Sternstunden am Bösendorfer“- Konzert......

Anzeige

........am
Sonntag
23. August 2015
11.00 Uhr
in
der
ROHRMEISTEREI
Ruhrstraße 20
58239 Schwerte


Junge, bereits preisgekrönte Pianisten vorzustellen, ist eines der Ziele der langjährigen Konzertreihe „Sternstunden am Bösendorfer“, die die Konzertgesellschaft Schwerte und die Bürgerstiftung Rohrmeisterei gemeinsam organisieren.

Die deutsch-japanische Solistin ERIKA KUMURA wird ihr Können in Schwerte zeigen.
Sie hat gerade erst in diesem Sommer den 1. Preis der Duisburger Köhler-Osbahr-Stiftung gewonnent.

Geboren und zunächst ausgebildet in Japan, ist sie seit Oktober 2011 Studentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen, wo Henri Sigfridson und Hisako Kawamura ihre Lehrer sind – in Schwerte sind beide schon bekannt als renommierte Pianisten in eben dieser Konzertreihe am Bösendorfer Flügel.

Eigentlich war für dieses Konzert der Gewinner der International Competition For Young Pianists in Memory of Vladimir Horowitz 2015 vorgesehen.

Dieser Wettbewerb, der immer in Kiew ausgetragen wird, ist aber, der schwierigen politischen Lage in der Ukraine wegen, in diesem Jahr komplett ausgefallen.

So ist es der Konzertgesellschaft zu verdanken, dass sie in ERIKA KUMURA einen hochwertigen Ersatz gefunden hat.

In einer Spanne von nicht einmal 70 Jahren sind die Werke entstanden, die Erika Kamura für Schwerte ausgesucht hat, aber diese Jahrzehnte sind der absolute Höhepunkt für die Entstehung klassisch-romantischer Klaviermusik.
So beginnt die Pianistin mit einer Haydn-Sonate (Hob, XVI:31, E-Dur), die 1776 entstanden ist, und sie beendet ihr Recital mit einem Scherzo von Chopin aus dem Jahr 1839. Beethoven (Sonate Es-Dur op.27 Nr.1) und Mendelssohn-Bartholdy („Variations sérieuses“) bilden die Zwischenstufen – jedes Werk für sich ein wichtiger Schritt in der Geschichte der Klaviermusik.

Glanzpunkt des Konzertes wird sicherlich die große b-moll-Sonate op. 35 von Chopin im Anschluss an die Pause sein: Ihre pompös eher düstere Stimmung kulminiert im berühmten 3. Satz, dem „Marche funèbre“, dem Chopin als 4. Satz nur noch irrwitzig hektisch-schnelle 77 Takte im Unisono beider Hände nachschickt, sodass Schumann fragen konnte, ob das denn überhaupt noch Musik sei.

Das wird das Schwerter Publikum gewiss nicht in Frage stellen: Diese Sonntagmatinée erfüllt mit ihrem Programm alle Erwartungen der Liebhaber und Kenner klassischer Klaviermusik.

Die Karten für dieses Konzert sind im Vorverkauf bei den bekannten Stellen für € 16,00 Euro (ermäßigt € 8,00 ) zu erwerben, an der Tageskasse werden sie € 18,00 Euro kosten.

Auch über die Homepage der Konzertgesellschaft können Karten reserviert werden: www.konzertgesellschaft-schwerte.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.