Korfball: SKV stutzt Adlern die Flügel

Anzeige
Von Beginn an herrste hohes Tempo - auch wenn der SKV zunächst glücklos blieb
 
Zu hektisch und unkonzentriert - Trainer Klück nahm nach einer unglücklichen Anfangsphase eine Auszeit
Selm: Dreifachturnhalle |

Selmer Korfballer dominieren die Gäste aus Rauxel

Selm – Mit 12:16 verloren die Selmer Korfballer im September zum Saisonauftakt das Spiel gegen Adler 3. Am 9. Spieltag empfing der SKV am letzten Sonntag die Adler aus Rauxel in der heimischen Dreifachturnhalle. Zuhause sollten die Adler, aktuell Tabellenzweiter in der Verbandsliga, geschlagen werden. Trainer Arnold Klück war vor dem Spiel zuversichtlich. „Nur wir entscheiden das Spiel, niemand sonst!“ waren seine Worte in der Kabine vor Spielbeginn.

Selm läuft Rückstand lange hinterher
Von Beginn an entwickelte sich ein temporeiches Spiel auf beiden Seiten. Doch Selm agierte im Abschluss unkonzentriert und nutzte die sich ergebenden Chancen nicht konsequent genug. Adler hingegen hatte zwar weniger Aktionen im Angriffsspiel, doch die ersten beiden Würfe auf den Korb brachten gleich Zählbares für die Gäste und nach sieben Minuten lag der SKV bereits 0:2 hinten. Klück nahm eine Auszeit, ermahnte seine Spieler zur Ruhe und zur Konzentration. In der 14. Minute fiel endlich der erhoffte Anschlusstreffer zum 1:2 durch Leonard Volmerg, doch gleich im Gegenzug stellte Adler den 2-Körbevorsprung wieder her. Aber Selm spielte nun ruhiger, ohne das Tempo aus dem Spiel zu nehmen. In der Defensive bekam Selm die Gäste zunehmend besser in den Griff. Auch im Angriff spielte man nun ruhiger, nutze die Zeit, die die Shot-Clock für einen Korbwurf gestattet. In der 23. Spielminute war es Isabell Klück, die mit einem gut getimten Weitwurf Selm zum 5:4 erstmals in Führung brachte. Selm war nun deutlich überlegen, sowohl physisch als auch mental. Adler hingegen merkte man an, dass man an der verlorenen Führung zu knabbern hatte. Selm erhöhte den Druck und baute zur Pause die Führung verdient auf 7:4 aus.

Adler zunehmend verunsichert
Nach Wiederanpfiff waren es wie in der ersten Hälfte die Gäste, die den besseren Start erwischten. Mit zwei Treffern binnen der ersten 3 Minuten der zweiten Halbzeit schmolz der Vorsprung des SKV auf nur noch einen Korb. Doch anstatt nervös zu werden oder konditionell wie schon in manch anderem Spiel nachzulassen reagierte der SKV mit einer passenden Antwort. Mit zwei Körben innerhalb einer Minute durch Annika Winkelmann und Leonard Volmerg war der alte Vorsprung wiederhergestellt. Die Adler wurden zunehmend nervöser, waren kaum noch im Angriff erfolgreich. Die Selmer Deckung stand sehr sicher und ließ kaum Würfe zu – bis Spielende sollten den Gästen nur noch zwei Treffer gelingen. Der SKV hielt das Tempo hoch. Ein Angriff nach dem anderen wurde zum Korb getragen. Zwar ließ man auch jetzt noch einige Chancen ungenutzt. Aber viele Würfe fielen auch durch den Korb – Selm baute den Vorsprung konsequent aus. Vier Minuten vor Spielende war es dann Philipp Merten mit seinem ersten Saisontreffer, der den auch in der Höhe verdienten 18:9-Endstand herbeiführte. Wie hatte Trainer Klück noch vor dem Spiel gesagt? „Nur wir entscheiden das Spiel, niemand sonst!“ Das Spiel hatte ihm recht gegeben – nach überhastetem Beginn und 2-Körbe-Rückstand hat sich Selm erhoben, den Adlern ihre Flügel gestutzt und das Spiel für sich entschieden.



Mannschaft und Körbe
Nico Dieckmann (2), Tobias Fränzer (3), Janine Ganglau (1), Laura Göhlich (1), Rebekka Gumprich, Timo Kersting, Isabell Klück (2), Philipp Merten (1), Jana Theil, Leonard Volmerg (5), Henning Wenner (1), Annika Winkelmann (2)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.