Andreas Beulertz (Hamm) und Anna Gawehn (Fleckenberg) gewinnen Finnensturm 2014

Anzeige
  264 Finisher erlebten eine gelungene 5. Finnensturmauflage.

„Wir hatten noch bessere Bedingungen als je vorher und sind mit 264 in 2014 (305 in 2013) Finisher weiter voll im Trend. Ein Lauf zum Verlieben –einfach geil- für Läufer und Zuschauer“ äußerte Thomas Vielhaber der zufriedene Veranstalter und zugleich Vorsitzender des LAC Veltins Hochsauerland.

„Es ist die Bahn mit dem Holzschnitzelbelag aber vor allem auch der mit unzähligen Lichtern und Fackeln und angestrahlten Bäumen und Sträuchern fast schon liebevoll dekorierte Kurs der nicht nur den Läufern vor allem auch den kleinen Startern sondern auch uns Zuschauern einen spektakulären Novembereindruck bietet, den ich von keiner anderen Veranstaltung kenne“ so eine begeisterte Zuschauerin am Rande der Strecke.

Der Zuschauer sieht die Läufer nur gut 100 Meter nach dem Start, dann verschwinden diese in Höhe der Saline in einen kleinen und dunklen Wald. Was dann kommt gibt es im Hoch-sauerland so nicht ein zweites Mal. Es ist alle 50 Meter beleuchtet geht am Waldesrand und dann am Einkaufsgewerbegebiet entlang um das Stadion Große Wiese um dann immer wieder rechts schwenkend wieder die Sport- und Wiesenanlage zwischen NASS und Stadion zu erreichen. Dort wird der Sportler von Kerzen und Fackeln zurück zum Start und Ziel unter einem großen Startbogen geholt. Startnummern kommen aus dem Halbdunkel und verraten erst spät den Besitzer. Und selten kommen sie alleine, oft sind es Gruppen oder Pärchen, die den Zuschauer aber auch den Start- und Zielrichtern es schwer machen, wer denn gerade da vorbeiläuft. Natürlich werden die jüngsten Starter von Eltern und Betreuern gerufen und angefeuert. Und alles geht so schnell wieder vorbei.

Der Termin Ende November als ein wichtiger Event des LAC Veltins Hochsauerland hat sich im Terminkalender Westfalens und den Köpfen von Laufbegeisterten festgesetzt.

Der Finnensturm ist in 3 Teilen aufgeteilt. Für die Kleineren in den Jahrgängen 2003 bis 2008 gibt es den „Flitzebogen“ für die Jugend der Jahrgänge 1999 bis 2002 heißt der Lauf „Sausewind“ und für alle Älteren nennt man den Lauf über 5 Runden die „Raserei“.

Den Anfang machte um 17.00 Uhr der Flitzebogenlauf, ein Lauf den man in zwei Teilen für Mädchen und Jungen durchführen musste. Zu groß sind längst die Anmeldezahlen für diesen Lauf. Am Ende sind 78 Mädchen und 40 Jungs in den Altersklassen ins Ziel. Maleen Klee vom LAZ Soest knapp vor Sophie König Ski-Club Fretter bei den Mädchen und Ben Schlücking vor Lars Franken beide vom DJK Grün Weiß Werl bei den Jungen hießen die Gesamtsieger. Die Leistungen der Kleinen in den jüngeren Altersklassen sind aber nicht schlechter. Für alle Läufer fand deshalb auch eine Jahrgangswertung statt.

Beim anschließenden Sausewindlauf über eine Runde = 1 km ging gewaltig die „Post“ ab. Was die vielen schon in Vereinen trainierenden insgesamt 44 Jugendlichen den Zuschauern anboten, war schon klasse. Die Gesamtsiegerin kam wieder aus der ältesten Alterklasse W13 hieß Laura Wappelhorst vom RC Sorpesee in 3:41 Minuten. Klara Brauckmann gewann die AK W 12 in 3:56 Min.
Bei den Jungen überzeugte Sebastian Lingenauber vom TV Arnsberg der für den Kilometer nur 3:14 Min brauchte und damit knapp vor Julian Gutstein vom SkI-Club-Fretter das Ziel erreichte.

Die den Finnensturm abschließende Raserei für Jugend und Alterklassen –m/w- ab Jahrgang 1998 stellt immer wieder ein besonderes Highlight dar. Hier geht es nicht nur über 5.000 m oder 5 Runden hier sind 102 spätere Finisher zugleich in der Bahn. Dadurch kam es auch 2014 auf der 2,50m breiten Bahn schon am Ende der 2. Runde wieder zu heftigen Überholvorgängen, die besondere Aufmerksamkeit insbesondere auch beim Zieleinlauf er-forderlich machten. Kein leichtes Unterfangen beim Rundenzählen weshalb jeder Läufer sel-ber zählen musste. Zu schnell ist eine Runde zu Ende wie die Siegerzeit (im Durchschnitt alle 3:25 Min) zeigt und da müssen Läufer sich selbst überwachen.

Aber beim Zieleinlauf hatte sich Andreas Beulertz von der LG Hamm Kamen in 17:04 Min doch deutlich von Magnus Schröder SC Hagen Wildewiese (17:43 Min) und Christopher Kamphaus RC Victoria Neheim (17:53 Min.) abgesetzt. Die beiden Ersten waren schon letz-tes Jahr auf dem Treppchen mussten sich aber damals noch Andreas Schewalje geschlagen geben, der diesmal nicht startete. Die Frauenwertung gesamt gewann die B jugendliche Anna Gawehn vom VfL Fleckenberg in 20:56 Min. knapp vor der Vorjahressiegerin Franziska Flügge vom wieder sehr stark vertretenen Team SC Hagen Wildewiese in 21:01 Min, die nun in der AK Jugend A startet. Der Sieg war knapp verpasst, obgleich ihre Zeit 25 Sek. besser als im letzten Jahr war.

Die ausgeschriebene Teamwertung für Mannschaften (Zeiten der drei Zeitschnellsten unabhängig von Geschlecht und Altersklassen) gewannen dieses Jahr die Teams des SC Hagen Wildewiese vor dem VfL Fleckenberg und dem SC Victoria Neheim.

PS: Alle Einzelergebnisse sind hier nicht aufgeführt aber in Kürze auf der Homepage des LAC Veltins Hochsauerland zusammen mit einer Bildergalerie eingestellt.

Das LAC Veltins Hochsauerland hatte erstmals alle TeilnehmerInnen des Finnensturms dazu aufgerufen, ein "Wettkampf-Mannschaft-Selfie" auf die Facebook-Seite www.facebook.com/LAC.Veltins.Hochsauerland zu laden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.