Kreis versteigert Pferde in Balve: Schlachten verboten

Anzeige
Diese unhaltbaren Zustände mussten die Pferde über sich ergehen lassen, bis der Kreis sie beschlagnahmte. Foto: Barbara Lisketing (MK)
Balve: Ponyhof Eisborn | Kreisveterinär Dr. Dieter Sinn kann sich an keinen vergleichbaren Fall erinnern. Am Donnerstag, 22. September, werden fünf Pferde im Auftrag des Kreises in Balve-Eisborn versteigert.
„Sie stammen aus einem Tierschutzfall. Wir mussten sie beschlagnahmen“, so Dr. Dieter Sinn. Ort der Versteigerung ist der „Ponyhof Eisborn“ an der Burgstraße. „Die Betreiber haben uns sehr geholfen. Dort konnten wir die Tiere zwischenzeitlich unterbringen.“

Pferdeschinder stand unter Beobachtung


Seit gut zwei Jahren hatten die Kreisveterinäre die Lebensbedingungen der fünf Vierbeiner im Visier. Mehrfach wurde der Besitzer aufgefordert, für eine artgerechte Haltung zu sorgen. Die Pferde standen auf einer alten Weide im Morast, der Unterstand war kaputt. „Der Eigentümer reagierte weder auf unsere Briefe, noch auf die Androhung von Zwangsmitteln oder zahlte das verhängte Zwangsgeld. Er legte nie Widerspruch oder gar Rechtsmittel gegen unsere Entscheidungen ein und schuf auch keine Abhilfe“, erinnert sich Dr. Dieter Sinn.
Im Mai war das Maß voll. „Wir haben die Tiere beschlagnahmt und abgeholt.“
Sie wurden auf einer anderen Weide untergebracht, die der Märkische Kreis für 500 Euro pro Monat mietete. Dank der Unterstützung der Betreiber des „Ponyhofs Eisborn“ fanden die fünf Wallache vorläufig ein neues Zuhause.

Angenehmen Lebensabend gönnen


Mit der Versteigerung hat der Kreis den Auktionator Volker Raulf aus Mönchengladbach beauftragt. Dr. Dieter Sinn: „Ein Mann, der sich in dem Metier gut auskennt.“ Auf eine Besonderheit weist Kreisveterinär Dr. Dieter Sinn ausdrücklich hin: „Die Tiere dürfen nicht geschlachtet werden.“ Den Pferden ist ein schöner Lebensabend auch zu gönnen, nachdem, was sie alles erlebt haben.


Info:
Auf der Internetseite www.mennraths.de gibt es Bilder der Pferde und Informationen zu den Autionsbedigungen.
Es handelt sich um einen etwa 14 Jahre alten Friesenwallach, drei Islandponys im Alter von zehn bis 15 Jahren sowie um ein etwa 20 Jahre altes Shetlandpony.
Die Versteigerung beginnt um 16 Uhr. Eine Stunde vorher können die fünf Pferde vor Ort besichtigt werden.
Der Kreis hofft, durch die Versteigerung seine Kosten für die Unterbringung sowie den Tierarzt in Höhe von rund 4.000 Euro wieder hereinzubekommen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.