VfB-Gründungsmitglied Heinz Stratmann verstorben

Anzeige

Der VfB Kirchhellen trauert um Heinz Stratmann, Gründungsmitglied der Tischtennisabteilung. Mit Heinz Stratmann verliert die Abteilung einen Mann der ersten Stunde, ein streitbares Original, das im Rahmen der langjährigen Mitgliedschaft vom Geschäftsführer bis zum Jugendtrainer so ziemlich alle Posten innehatte, die man sich denken kann. Und ein Vorbild für den Nachwuchs, das auch mit über 80 Jahren noch Tipps und Kniffe auf Lager hatte, wie man noch erfolgreicher im Umgang mit dem kleinen Zelluloidball wird. Kaum jemand konnte über große Siege und herbe Rückschläge so faszinierend berichten, als wäre es erst gestern gewesen.

Bereits 1946 fand sich Stratmann mit einigen Klassenkameraden bei Westfalia 23 Rentfort (späterer Name BV Rentfort) zusammen, um gegen den Tischtennisball zu schlagen. Der Weg führte dann weiter zu Germania Gladbeck. Stratmann fungierte mit 14 Jahren als Gründungsmitglied, Spielstätte war eine Gaststätte. Später wechselte er zu BV Rentfort, wo es ihn bis 1971 hielt.

Im Juni 1972 begann bei einem Thekengespräch die Ära VfB Kirchhellen. Schon 1964 hatte Heinz Stratmann seinen Übungsleiterschein gemacht, den er bis 1989 immer wieder verlängerte, und ließ nach Plan trainieren. Das war der Grundstein der erfolgreichen VfB-Jugendarbeit.

Stratmann gehörte der erfolgreichen Mannschaft mit Heinz Kassel, Rudi Stief, Klaus Krüsemann, Jim Sykes und Christoph Wagner an und spielte trotz einer Schwerbehinderung am Fuß bis 2004 um Meisterschaftspunkte.

Heinz Stratmann genoss wegen seiner geradlinigen, zuverlässigen und zupackenden Art auf allen Ebenen der Abteilung uneingeschränkte Anerkennung. Der VfB wird sein Andenken in Ehren halten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.