Abfall trennen: Müll bitte auch auf dem Friedhof in den entsprechenden Behältern entsorgen

Anzeige
Friedhofsvorarbeiter Jörg Schug zeigt, dass sogar Plastikmüll als Grünabfall entsorgt wird. (Foto: Privat)

Auf dem Friedhof spielt Abfalltrennung eine wichtige Rolle: „Wer richtig trennt, vereinfacht die Entsorgung, leistet einen Beitrag zum Umweltschutz und hilft Kosten einzusparen“, sagt Norbert Bülhoff, bei der Stadtverwaltung Datteln zuständig für Grünanlagen und Friedhöfe. „Deshalb bitten wir die Besucher der Dattelner Friedhöfe, ihren Müll in die dafür vorgesehenen Behälter zu werfen.“

Anfang 2014 hat der Fachbereich Grünanlagen neue Müllkörbe auf dem Friedhof aufgestellt. Wurden die Behälter zunächst gut angenommen, ließ die Sortiergenauigkeit im Laufe der Zeit nach.
„Unsere Mitarbeiter müssen die Gefäße leider regelmäßig kontrollieren und den Inhalt, wo es möglich ist, von Hand nachsortieren.“
Grünabfälle, die mit Restmüll durchsetzt sind, lassen sich nicht kompostieren und müssen in die Müll-Verbrennung. Dadurch vervierfachen sich die Entsorgungskosten. Im Endeffekt kann das dazu führen, dass die Friedhofsgebühren erhöht werden müssen.
Dabei ist das Trennen ganz einfach, weil es die meisten vom Hausmüll her kennen: Pflanzliche bzw. kompostierbare Abfälle gehören in die großen 900-Liter-Gitterkörbe mit der Aufschrift „Pflanzenabfälle“, der Restmüll in die kleinen Gitterkörbe, die etwa 400 Liter fassen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.