Kinderpalliativzentrum sucht weitere Ehrenamtler - Infoabend am 6. März

Anzeige
Vorlesen, Spielen, Spaß haben: Im Kinderpalliativzentrum Datteln leisten ehrenamtliche Helfer jeden Tag wertvolle Arbeit und schenken den schwerstkranken Kindern ein wenig Freude.

Sie lesen vor und bieten Spiele an, sie unterstützen die Kunst- und Musiktherapie, organisieren ein Programm für die Geschwister, mähen den Rasen, pflegen das Hochbeet... Die tatkräftig engagierten Ehrenamtler sind eine unverzichtbare Bereicherung in der umfassenden Palliativversorgung schwerstkranker und sterbender Kinder und ihrer Familien im Kinderpalliativzentrum an der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln.

„Durch mein Ehrenamt gebe ich nicht nur, sondern empfange auch sehr viel. Das habe ich nicht erwartet“, sagt Andrea, die seit einem halben Jahr auf der Station im Kinderpalliativzentrum ehrenamtlich tätig ist.
Am liebsten spielt sie mit den kleinen Patienten oder hilft bei der Musik- und Gestalttherapie, denn „da kann man schon mit ganz wenig Mitteln viel Freude bereiten. Wenn ich ein unruhiges, kleines Kind auf dem Arm halte, ihm etwas erzähle, es streichele … und es wird immer entspannter. Oder wenn ein 15-Jähriger mich sieht und anfängt zu lachen … das steckt an und tut gut.“
Ähnlich ergeht es auch den anderen, die aus großer ideeller Motivation heraus den Patienten und ihren Familien helfen. Wenn sie Zufriedenheit, Entspannung und Ruhe bei Kindern und Eltern spüren oder wenn sie sehen, wie wohl sich die Familien im blühenden und duftenden Garten der Station fühlen.
„Vor ein paar Tagen habe ich mit einem schwerstbehinderten 16-jährigen Mädchen ‚Vier Gewinnt‘ gespielt. Sie konnte mir lediglich durch ihren Augenaufschlag und leichte Kopfbewegungen die Stellen für die Chips zeigen. Sieben Mal hintereinander hat sie gewonnen. Ich bekam erst eine Chance, als ich sie gebeten habe, mich doch auch einmal gewinnen zu lassen“, beschreibt der 68-jährige Ehrenamtler Udo ein Erlebnis, das ihn tief beeindruckt hat.
Neben Beruf oder Schule etwas wirklich Sinnvolles tun oder aus Dankbarkeit für das eigene, gesunde und glückliche Leben auch anderen etwas geben, Menschen, die es deutlich schwerer haben. So löst Handeln aus Dankbarkeit neue Dankbarkeit aus. Das alles sind starke und häufige Motivationen, sich für eine größtmögliche Lebensqualität schwerstkranker Kinder einzusetzen.
„Ein bisschen mulmig war mir allerdings schon, als ich das erste Mal auf die Station kam“, berichtet Andrea. „Aber die lockere und fröhliche Stimmung im ganzen Team hat mich begeistert. Das war überhaupt nicht so traurig und bedrückend, wie ich es mir zuerst vorgestellt hatte.“
Eine erfüllende Tätigkeit ist die wesentliche Voraussetzung für eine gute Atmosphäre. Das gilt für hauptamtliche wie auch für ehrenamtliche Mitarbeiter. Und ehrenamtliches Engagement wertet die Arbeit hauptamtlicher Mitarbeiter auf, denn es belegt den hohen Wert der eigenen Tätigkeit und schafft ein gemeinsames Ziel: Die Lebensqualität der Patienten und ihrer Familien zu erhalten und möglichst zu verbessern. Darum kümmert sich ein engagiertes und motiviertes Team aus Ärzten, Pflegekräften, Psychologen, Pädagogen, Musik- und Kunsttherapeuten, Seelsorgern, Sozialarbeitern und ganz besonders auch die vielen unterschiedlichen, ehrenamtlichen Mitarbeiter im Alter von 23 bis 68 Jahren.

Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit hat, ist herzlich eingeladen, am Mittwoch, 6. März, von 18.30 bis 20 Uhr an einem Informationsabend im Kinderpalliativzentrum Datteln, Dr.-Friedrich-Steiner-Straße 5, teilzunehmen. Anmeldungen sind bis zum 1. März möglich bei Susanne Pätzold, Tel. 02363/975-750 (8 bis 14 Uhr), E-Mail: s.paetzold@kinderklinik-datteln.de.
Für Fragen rund um das Thema Ehrenamt steht Dorothee Meyer zur Verfügung: Tel. 02363/975-755, E-Mail: d.meyer@kinderklinik-datteln.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.