Lesung und Diskussion mit Prof. Daniel Hoffmann im jüdischen Museum Dorsten

Wann? 06.10.2016 19:30 Uhr

Wo? Jüdisches Museum Westfalen, 46282 Dorsten DE
Anzeige
Das jüdische Museum. (Foto: Olaf Hellenkamp)
Dorsten: Jüdisches Museum Westfalen |

Altstadt. Das jüdische Museum lädt zur Lesung „Heimat bist du wieder mein“ ein.

Am Donnerstag, 6. Oktober um 19.30 Uhr wird Prof. Dr. Daniel Hoffmann aus seinem neuen Buch lesen, es erzählt anhand einer exemplarischen Familiengeschichte vom deutschen Judentum. Seine „Autobiografischen Erinnerungen an das deutsche Judentum“ sind jedoch kein historisches Buch, sondern im Erzählen wird das Geschehene literarisch gestaltet. Somit enthält es in gleichem Maße Wahrheit und Dichtung. Im Mittelpunkt steht der Lebensweg des Vaters des Autors, des in Iserlohn geborenen Paul Hoffmann, der während des Krieges in Auschwitz und Buchenwald interniert war. Nach dem Krieg wirkte er als Verwaltungsdirektor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf. Wie jüdisches Leben in dieser Zeit in Deutschland neu anfängt, zeigt sein Sohn, indem er die Stationen seines deutsch-jüdischen Lebens im Schatten des Holocaust darstellt. Der Autor berichtet über sein deutsch-jüdisches Leben in einer nichtjüdischen Umwelt – in Düsseldorf, wo er studiert und später sich als Germanist habilitiert hat. Auschwitz und die Funktion des Vaters in der jüdischen Verwaltung prägten die Jugend des Sohnes. Für die Eltern stand unumstößlich fest: Sie wollten ihren Sohn jüdisch erziehen, wohl wissend, dass sie beständig von Antisemitismus umgeben waren. Das Ergebnis war, dass das Kind eine solide jüdische Erziehung erhielt. Erst mit der Einschulung wurde ihm bewusst, dass es außerhalb des jüdischen Kosmos auch eine nichtjüdische Welt gab. Prof. Dr. Daniel Hoffmann, Jg. 1959, ist Literaturwissenschaftler und Schriftsteller.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.