10. Ferienfußballschule bei DJK Agon 08: Integration am Ball – Kicken statt Ferienlangeweile

Anzeige
Nach dem Gruppenbild mit dem OB nicht mehr zu halten: Bambini-Kicker am Ball.
 
Anerkennung für die integrative Jugendarbeit: (v.l.n.r.) Agon 08-Vorsitzender Manfred Novacek, 1. Geschäftsführer Karl Tauschke, MdB Thomas Jarzombek und OB Thomas Geisel.
Düsseldorf: Agon 08 |

Düsseldorf. „Einfach nur geil“ findet es der zehnjährige Benedikt. Was ihn, mehr als 350 weitere Kinder der U11-Generation und auch Düseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel so begeistert, ist die kostenlose Ferienfußballschule auf dem weitläufigen Sportgelände an der St. Franzikus-Straße, die DJK Agon 08 in diesem Jahr schon zum zehnten Mal in Folge durchführte.

Sport statt Straße

Ob es ein elftes Mal geben wird, ist nach Ansicht des 1. Vorsitzenden, Manfred Novacek, noch offen: „Während uns die Kinder und ihre Eltern die Bude einrennen, laufen uns die Kosten davon.“ Und Karl Tauschke, 1. Geschäftsführer von Agon 08, ergänzt: „Wir haben in all den Jahren diese Ferienfußballschule immer kostenlos angeboten. Das war uns wichtig, damit wir alle Kinder von der Straße holen konnten, auch die, deren Eltern sich keine Ferienaktivitäten leisten können.“ Mit den Vier- bis Elfjährigen sprachen die Veranstalter auch bewusst die Altersgruppe an, die von den Ferienmaßnahmen der Stadt nicht erfasst wird. Erstmals dabei: mehr als 80 Kinder von Flüchtlingsfamilien. Sie waren unbegleitet, und so verlief die Kommunikation vor allem mit Händen, Füßen und dem Mienenspiel.

Gemeinsam spielen, essen, lernen

Fünf Tage lang entkamen die Kinder der Ferienlangeweile, lernten sportliche Fertigkeiten wie Dribbeln mit dem Ball und Toreschießen, aber auch soziale Fähigkeiten wie Rücksichtnahme und Teamgeist, Fairness und Respekt. Sie aßen gemeinsam zu Mittag – und das war ebenso kostenlos wie Obst und Getränke, die reichlich zur Verfügung standen. Neben den Aktivitäten auf dem Fußballplatz gab es auch einen Ausflug ins Bobbejan-Land.

Sport- und Politikprominenz

Was die Kinder am Ende der Ferienwoche mit nach Hause nahmen, sind nicht nur gute Erinnerungen. Jeder Jungkicker bekam auch einen Ball, ein Trikothemd, ein Buch aus der „Wilde Kerle“-Reihe und zwei Freikarten zu Heimspielen von Fortuna gegen SC Freiburg oder SC Paderborn. Die brachte Fortuna-Vorstand Paul Jäger eigens am Donnerstag aufs Agon-Gelände. Er war allerdings nicht der einzige „Promi“, der die Jungkicker besuchte. Auch Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, MdB Thomas Jarzombek, Bezirksbürgermeister Ralf Thomas und die Bezirksvertretung 6 stellten sich ein, dokumentierten so die große öffentliche Anerkennung für das mehrfach ausgezeichnete Integrationsprojekt und ließen sich gern anstecken von der Ferienfreude.

Ehrenamtliches Engagement und großzügige Förderer

Die Ferienfreude hatte allerdings viele Väter und Mütter. Das alles war nur möglich um einen durch das große ehrenamtliche Engagement von Vorstand, 1. Mannschaft und den Übungsleitern von Agon – insgesamt 100 ehrenamtliche Helfer. Und zum anderen durch die Geld- und Sachspenden großzügiger Sponsoren. Dazu zählten u.a. Rewe, Deutsche Post, Bürgerstiftung Düsseldorf, die Town und Country-Stiftung, der Bürgerverein Mörsenbroich und andere. Ob sie und andere auch 2016 wieder dazu beitragen, die Ferienfußballschule zu ermöglichen? Manfred Novacek hofft es. Und viele hundert Kinder auch. (Peter Salm)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.