25. Gumbertstraßenfest am 9. und 10. September 2017

Anzeige
Als am 26. September 1993 die erste U 75 durch Eller fuhr, fand das erste Gumbertstraßenfest statt.

"Wir hauen ein bisschen auf den Putz", sagt Ralf Hansen vom Vorstand der Werbegemeinschaft Eller mit Blick auf die 25. Auflage des Gumbertstraßenfestes, das am kommenden Wochenende, 9. und 10. September, gefeiert wird.

"Wie? So lange ist das schon her?", fragt sich der ein oder andere Elleraner bestimmt, wenn er an das erste Gumbertstraßenfest denkt. Das fand am 26. September 1993 statt. Anlass war die Eröffnung der Stadtbahnlinie U 75, die heute im Zehn-Minuten-Takt die Bürger dieses Stadtteils binnen weniger Minuten in die City bringt.
Aus diesem Grund wird anlässlich des Jubiläums zur Eröffnung, am Samstag, 9. September, 17 Uhr, neben Oberbürgermeister Thomas Geisel auch Rheinbahn-Vorstand Klaus Klar sprechen.

Eine Live-Bühne mit einem abwechslungsreichen Programm, ein Gastrobereich, ein Trödelmarkt, viele Aktionen für Kinder und ein verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr bilden schon seit Jahren die Grundlage für das Gumbertstraßenfest.
"Natürlich bieten wir dieses Jahr eine ganze Reihe an Besonderheiten", sagt Hansen. Premiere hat etwa die Öffnung des Rosengarten am Rathaus Eller zum Gumbertstaßenfest.
Einiges abspielen wird sich auch auf der Robertstraße. Neben der Karnevalsgesellschaft Jrön-Wisse Jonges werden den Bereich soziale und kulturelle Stände säumen. Dabei sind etwa der Arbeitskreis Kultur, das Kinderhospiz Regenbogenland und ein Stand der Uni Düsseldorf. "Dort können Besucher Stammzellen zur Knochenmarkspende bestimmen lassen", sagt Ralf Hansen. Werbung für das düsseldorf festival! macht der Blaue Eumel am Sonntag mit klassischer und jazziger Musik. Der älteste Football-Verein Deutschlands, die Bulldozer aus Eller, werden sich an beiden Tagen vorstellen.

Eine weitere Aktion soll die Bürger auf die Arbeit der Werbegemeinschaft Eller aufmerksam machen. "In diesem Jahr gibt es seit zehn Jahren die Anti-Graffiti-Aktion in Eller", sagt Hansen. Mitglieder der Werbegemeinschaft bekommen im Falle ungewollter Graffiti ihre Wände kostenfrei gereinigt. Was nicht heißt, dass die Elleraner partout gegen Graffiti sind. "Im Rahmen des Gumbertstraßenfestes starten wir eine Aktion, die im nächsten Jahr fortgesetzt werden soll", so Hansen. Alle Stromkästen im Stadtteil sollen von der neanderArt Group aus Erkrath mit Graffitis verschönert werden. "Wir haben noch einiges vor", sagt Hansen mit Blick auf diese Aktion. 
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.