Phoenix Hagen will nach erster Pleite wieder siegen

Anzeige
Hagen: Enervie-Arena |

Erstmals muss Phoenix Hagen in der laufenden Basketball-Saison an einem Samstag ran. Um 19 Uhr erwartet die Mannschaft von Ingo Freyer die New Yorker Phantoms Braunschweig in der Enervie-Arena. Dann trifft der Tabellenfünfte auf den Siebten. Beide Teams wollen Wiedergutmachung für die am letzten Wochenende erlittenen Auswärtsniederlagen. Hagen verlor in Bonn, Braunschweig in Ludwigsburg.

Die New Yorker Phantoms Braunschweig sind insgesamt gut aus den Startlöchern gekommen. Drei Siegen stehen zwei Niederlagen gegenüber. Daheim gab es Erfolge gegen Ulm, Trier und Bremerhaven, auswärts verloren die Niedersachsen in Bayreuth und in Ludwigsburg. Neuer Trainer ist Raoul Korner, der von den EiffelTowers Den Bosch kam. Der Österreicher soll die Niedersachsen wieder in die Playoffs führen, die sie im vergangenen April verpassten und erstmals nach drei Teilnahmen in Folge nur vom Fernsehsessel aus verfolgen durften.

Spektakulär haben sich die Braunschweiger auch auf dem Feld verstärkt. Der Vorzeige-Zugang schlechthin ist Isiah Swann. Der Guard mit ausgeprägter Scorer-Mentalität führte Ulm in der Saison 2011/2012 bis ins Finale der Beko BBL, bevor er in die Türkei wechselte. Dass die Phantoms ihn zurück nach Deutschland geholt haben, sorgte für viel Aufsehen in der Liga. 15 Punkte erzielt der 28-Jährige bisher im Schnitt - obwohl er zuletzt beim 77:79 in Ludwigsburg komplett leer ausging. Gegen Bremerhaven waren Swann in der Woche zuvor noch 32 Zähler gelungen.

Mit dem kanadischen Forward Aaron Doornekamp (aus Caserta/Italien) und Heimkehrer Kyle Visser (aus Radnicki/Serbien) kamen zwei weitere gestandene Akteure nach Deutschland. Der Spielaufbau liegt jetzt in den Händen von James Florence (11,2 Punkte im Schnitt), der aus Ungarn geholt wurde. Die beiden Deutschen Robert Kulawick und Achmadschah Zazai (kam aus Gießen) unterstützen Florence und Swann im Backcourt.

Statistisch auffällig sind die Phantoms vor allem in zwei Kategorien. Die Ergebnisse fallen eher niedrig aus (73:74 im Schnitt – Phoenix: 86:87). Außerdem sind die Braunschweiger mit 9,2 Steals die besten Balldiebe der BBL. Der gute Start der Braunschweiger kommt für Phoenix-Coach Ingo Freyer daher nicht überraschend: „Die Phantoms spielen eine sehr gute Defense. Mit Immanuel McElroy haben sie einen Spieler, der mehrfach zum ‚Defensive Player of the Year‘ gekürt worden ist.“ Erstaunt zeigt er sich über die Verpflichtung von Isiah Swann: „Das ist eine echte Ansage an die Liga!“ Trifft der Hauptangreifer der Phantoms mal nicht, dann kann sich Coach Korner auch auf seine Langen verlassen, so Freyer: „Kyle Visser und Harding Nana haben ebenfalls eine Menge Qualität.“ Das Duo sammelt gemeinsam 20 Punkte und zwölf Rebounds pro Partie ein.

Personell ist bei den Feuervögeln alles im Lot. „Wir können in Bestbesetzung auflaufen“, sagt Ingo Freyer. Von den Nachwuchsspielern sind diesmal Sören Fritze und Moritz Krume dabei. „Niklas Geske und Ruben Dahmen werden für Iserlohn spielen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.