Halterner für Halterner - Bürgerstiftung feiert zehnjähriges Jubiläum

Anzeige
Die Bürgerstiftung stellt sich vor: Von links nach rechts: Stiftungsrätin Annemarie Koop, Vorsitzende Martina Mertmann und Franz-Josef Berheide
 
Neben umfangreichem Infomaterial gibt es das schöne Haltern-Memory und Postkartensets im Infozelt der Bürgerstiftung
“Ich habe den Eindruck, Haltern hat auf eine solche Bürgerstiftung gewartet,“ waren die Worte von Bürgermeister Bodo Klimpel angesichts des großen Zuspruchs bei den Gründungsfeierlichkeiten der Halterner Bürgerstiftung im Jahre 2006. In diesen Tagen feiert die Stiftung ihr zehnjähriges Bestehen.

Wie recht er behalten sollte war Beate Mertmann, Vorsitzende der Stiftung, damals noch nicht wirklich klar. Zusammen mit 83 Mitstreitern hatten Sie die Bürgerstiftung Haltern aus der Taufe gehoben. Wie erfolgreich sich diese Idee entwickeln würde und wie viel Hilfestellung die junge Stiftung tatsächlich in den nächsten Jahren in der Lage wäre zu leisten, konnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen.

Der Stiftung wurde am 16. Juni 2006 im Schloss Sythen die Anerkennungsurkunde des Landes NRW verliehen. Bürgerinnen und Bürger hatten das beachtliche Gründungskapital von 250.000 Euro zusammengetragen.
Auf mittlerweile 150 ehrenamtliche Mitarbeiter und Stifter angewachsen kann die Organisation heute auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken. Viele neue Projekte, Auszeichnungen und Unterstützung von vielen Seiten kennzeichneten diesen Weg.

Nicht nur Projekte wie “kein Kind ohne Mahlzeit“, Lern-, Lese- und Spielgruppen für Grundschüler, Unterstützung bedürftiger Kinder mit geeignetem Schulmaterial, Hilfe beim Übergang auf die weiterführenden Schulen und Integrationshilfe für Flüchtlinge gehen auf das Konto der Stiftung, sondern auch Aktionen wie die Mini-Phänomenta an der Grundschule Sythen.
Die Bürgerstiftung Haltern fördert darüber hinaus Pro Anima (Hilfe für Kinder mit psychisch kranken oder suchtkranken Eltern), das Netzwerk U30 für junge Erwachsene ohne Arbeit und Ausbildung, das Netzwerk Kindeswohl in Haltern am See und Projekte an Schulen für integrativen Sport, gesunde Ernährung und Sozialverhalten.
Die Bürgerstiftung verwaltet zudem die Namensfonds Alexander Lebenstein-Stiftung, für Frieden und Toleranz und die zu Beginn dieses Jahres ins Leben gerufene Flatau-Stiftung der Eheleute Karsten und Irmgard Flatau. Letztere setzt sich ein für Bildung und Erziehung und unterstützt damit die Ziele der Bürgerstiftung Haltern. Hinzu kommt die von Erhard Gorn gegründete Lavesumer Berghilfe für Menschen in Notlagen.

Halterner für Halterner

Die Stiftung setzt sich voranging für Menschen in Notsituationen in und um Haltern ein. Der Aspekt gerade in der Seestadt auch hilfreich tätig werden zu können, war den Gründungsmitgliedern sehr wichtig. “Auch hier bei uns in Haltern gibt es Armut, wenn sie auch wesentlich weniger offensichtlich zutage tritt als in anderen Städten. In den Schulen werden Kinder aus finanzschwachen Elternhäusern durch die Fördervereine aufgefangen. Bedürftigkeit aber betrifft immer öfter auch die älteren Mitmenschen,“ erklärt Franz-Josef Berheide, pensionierter Lehrer und seit drei Jahren ehrenamtlich bei der Bürgerstiftung tätig. Wie groß die Not und die damit verbundene Scham vieler Bürger tatsächlich ist, wird deutlich als Beate Mertmann die Nikolausaktionen der Stiftung zur Weihnachtszeit beschreibt: In anonymen Umschlägen mit Weihnachtsgrüßen erhalten Bedürftige eine Geldspende, die ihnen zumindest einen Cafébesuch ermöglicht oder einmal auswärts essen zu gehen. Eine dauerhafte Hilfe ist dies sicherlich nicht, aber auch diese Aktion bringt doch im übertragenen Sinne ein bisschen Sonne an Orte, an denen es sonst wenig Lichtblicke gibt.

Bundesweite Auszeichnungen

Obwohl damit der Fokus der Stiftung auf notleidenden Menschen innerhalb der Seestadt liegt, hat die Stiftung sich längst weit über die Grenzen Halterns und sogar des Bundesgebietes hinaus einen Namen gemacht: Als Stiftungsgründer aus den USA beim Bundesverband Deutscher Stiftungen um unterstützendes Know How für ihr Projekt nachfragten, wurden sie kurzerhand an die Initiatoren der Halterner Bürger-Stiftung verwiesen mit dem Vermerk, Konzept und Führung dieser Stiftung wären in Deutschland beispielhaft und daher könne man von der Erfahrung und dem Erfolg der Organisatoren nur lernen. Für das Projekt Meisterschule erhielt die Halterner Bürgerstiftung den Landespreis NRW im Generationenwettbewerb. Im Oktober 2007 wurde die Bürgerstiftung Haltern mit dem Gütesiegel des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen ausgezeichnet.

Infozelt am Markt

Während der Gourmet-Veranstaltung “Haltern bittet zu Tisch“ vom 5. bis 7. August ist der Stand der Halterner Bürger Stiftung auf dem Marktplatz zu besuchen. Neben zahlreichen Informationen zu den einzelnen Projekten in einer Videovorführung, Flyern und persönlichen Gesprächen kann man hier auch die Kunstwerke des Lembecker Künstlers Hans Bahde besichtigen und Memory-Spiele oder Postkarten-Sets mit wunderschönen Halterner Motiven erwerben.

Der Zeitpunkt sich hier einer großen Öffentlichkeit vorzustellen ist sicher gut gewählt: Wer ein exquisites Essen und das wohlverdiente Feierabendbier im Schatten der Sixtus Kirche genießen kann, der tut sicher auch gut daran, sich bewusst zu machen, dass dieser Genuss eben nicht für alle selbstverständlich ist. Der Erlös des Kaufbestecks geht in diesem Jahr an die Bürgerstiftung "Halterner für Halterner".

Weitere Infos zu den Zielen und Aufgaben der Stiftung unter: http://www.buergerstiftung-haltern.de/
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.