Haus LiNa freut sich über Spenden von Sparkasse und Stadtwerken

Anzeige
v.l.: Jutta Kuhn, Vorstandsmitglied der Halterner Stadtsparkasse, Vera Nolting, Vorsitzende vom Verein LiNa e.V., Lambertus Kleine-Stegemann. 2. Vorsitzender von LiNa e.V. und Dr. Bernhard Klocke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke.

Nach der offiziellen Einweihung des Wohnprojektes am 9. Juni durfte sich der Verein LiNa e.V. nun über eine großzügige Spende für das Gartenhäuschen und einen Defibrillator freuen.

Die Hausnummern sind angebracht, die Bewohner sind eingezogen. Sich hier einzuleben, fiel ihnen nicht schwer. Alle sind aufeinander eingestimmt, das Miteinander funktioniert großartig. Wo Hilfe am Mann ist, ist immer jemand, der einspringt. Man hilft sich gegenseitig und jeder bringt sich mit dem ein, was er kann.

Im Haus LiNa stimmt einfach die Chemie - und das nicht nur unter den Bewohnern sondern auch im buchstäblichen Sinne: Beim Bau wurde höchster Wert darauf gelegt, nur naturverträgliche Materialien nach den neuesten technischen Standards zu verwenden.

Die Chemie stimmt

Auch abgesehen von der ansprechenden Architektur des Hauses hat das Projekt, das eines von 27 Klimaschutzsiedlungen dieser Art in Nordrhein-Westfalen ist, noch einiges zu bieten. Buchstäblich vom Keller bis zum Dach ist das komplette Gebäude ein energetisches und ökologisch wertvolles Vorzeigeprojekt. Pellet-Heizsystem, dezentrale Belüftung und die Dämmung des Gebäudes sorgen für ein angenehmes Klima und geringe Verbräuche. So kommt es für die Bewohner bei einem für Halterner Verhältnisse schon niedrigen Mietspiegel zusätzlich zu geringen Nebenkosten. Sämtliche Materialien bis hin zum letzten Nagel sind umweltgerecht hergestellt und verarbeitet. Als nächstes ist die Anschaffung eines Elektroautos geplant, das den Bewohnern in Form von CarSharing zur Verfügung stehen wird. Mit dem Projekt LiNa ist in Haltern nicht nur ein Gemeinschafts-Wohnprojekt für die Generation 50+ realisiert worden, sondern auch ein konstruktiver Beitrag zum Klimaschutz.

Am Mittwoch durften sich die Mitglieder des Vereins LiNa e.V. zusätzlich freuen: Jutta Kuhn, Vorstandsmitglied der Halterner Stadtsparkasse, überreichte einen Scheck über 500 € für die Fertigstellung des Gartenhäuschens und Dr. Bernhard Klocke, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke, einen Defibrillator. Die Vorsitzenden des Vereins Vera Nolting und Lambertus Kleine-Stegemann nahmen die Geschenke stellvertretend für alle Bewohner dankend entgegen.

Tag der offenen (Architek)Tür

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen, sich am Wochenende (24. und 25. Juni von 10 bis 16 Uhr) vom Wohlfühlfaktor des Hauses selbst ein Bild zu machen. Einige der Wohnungen des Passivhauses werden dann zur Besichtigung zur Verfügung stehen.

Weitere interessante Informationen zum Haus LiNa sind zu finden auf der Webseite:
www.lina-haltern-am-see.de

und im neuen Video auf YouTube:
https://youtu.be/gpChg_YVMRs
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.